Grab-Patenschaften

Das Landesamt für Denkmalpflege entscheidet, welche Grabstätten unter Schutz gestellt werden. Nicht immer gibt es noch Angehörige, die sich um diese Anlagen kümmern: Deshalb gibt es seit Anfang 1998 in Amberg die Möglichkeit, die Patenschaft für ein historisches Grabmal zu übernehmen. Aufgabe der Paten ist es, notwendige Restaurierungsarbeiten durchführen zu lassen und die Grabpflege zu übernehmen. Im Gegenzug haben sie das Nutzungsrecht für diese Ruhestätte, die von ihren Altbesitzern aufgegeben wurde und damit Eigentum der Stadt wurde.

"Bei diesen Grabstätten handelt es sich um wertvolle, vom Landesamt für Denkmalpflege als erhaltenswert eingestufte Denkmäler", erläutert Stadt-Pressesprecherin Susanne Schwab. Wer sich dafür interessiert, kann sich beim Friedhofsamt informieren: Es hat einen Katalog mit allen in Frage kommenden Grabstätten aufgelistet. Die Patenschaft wird mit einer Vereinbarung mit der Stadt dokumentiert. Stadtheimatpflegerin Beate Wolters wünscht sich, dass dieses Angebot noch mehr Unterstützer findet. (eik)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.