Grandiose Vorstellung

Mit 4:1 gewinnt das Team von Trainer Timo Rost das erste Spiel gegen den FC Memmingen - und der Aufsteiger schrammt nur haarscharf an der Tabellenführung in der Regionalliga Bayern vorbei.

Und nur weil der TSV Buchbach mit 4:0 gegen den TSV Rain/Lech siegte, steht die Rost-Elf nach mehr als der Hälfte des ersten Spieltags nicht ganz oben, sondern "nur" auf Platz zwei. Stehende Ovationen und viel Beifall gab's von den rund 1100 Zuschauern, denn was der FC Amberg gegen den Vorjahressiebten Memmingen bot, war eindrucksvoll. "Wir haben das gesamte Spiel dominiert und nur sehr wenig zugelassen. Was die Jungs gezeigt haben, war brutal", lobte Rost seine Spieler.

Ernüchterung herrschte hingegen bei Gästetrainer Thomas Reinhardt: "Eigentlich waren wir hochkonzentriert, sind aber nie in das Spiel reingekommen. Die Mannschaftsleistung war einfach richtig schlecht. Amberg hat verdient gewonnen."

Aufstiegs-Elf startet

Daran hatte wohl keiner der rund 1100 Zuschauer Zweifel. Die Gäste starteten genauso wie der FC Amberg komplett ohne Neuzugänge. Timo Rost vertraute der Elf, die in Garching den entscheidenden Sieg in der Relegation holte - abgesehen von Benjamin Werner, für den Michael Dietl ins Team rückte. Er war es auch, der nach gut 20 Sekunden die erste Großchance hatte, als er sich vom Anstoß weg gegen die gesamte Abwehr durchsetzte. Doch Dietl fand seinen Meister in Memmingens Keeper Martin Gruber. Einige Minuten später war Dietl erneut an der nächsten FC-Großchance beteiligt, aber weder er noch Tobias Wiesner brachten den Ball im Netz unter (7.). Nach einer guten Viertelstunde tauchte Tobias Wiesner allein vor dem Gästekeeper auf, legte den Ball aber haarscharf am Tor vorbei - das hätte eigentlich die Führung sein müssen.

Dafür durften die 1100 Fans im Stadion am Schanzl um 19:03 Uhr und damit in der 19. Minute das erste Mal in der Regionalliga jubeln, als Sven Seitz an seinem Gegenspieler vorbeizog und zum 1:0 traf. Seitz hätte kurz darauf per Freistoß fast noch nachgelegt, der Ball klatschte aber nur an den Außenpfosten. Gejubelt wurde dennoch ein zweites Mal in der ersten Hälfte: Kai Hempel nutzte ein kapitales Missverständnis in der Memminger Abwehr aus und sorgte per Lupfer über den Torwart für das 2:0 (32.).

Zwei dicke Chancen

Von Memmingen war bis dahin so gut wie nichts zu sehen - das änderte sich aber mit Wiederbeginn. Denn die Gäste hatten in den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte zwei dicke Chancen. Aber einmal klärte Andreas Graml in letzter Sekunde (48.), danach parierte Torwart Matthias Götz stark aus kürzester Distanz (50.). Die Gäste waren dabei, Druck aufzubauen - bis Tobias Wiesner dem einen Riegel vorschob. Nach einem Traumpass von Kai Hempel vollendete er aus halbrechter Position mit einem satten Schuss ins lange Eck zum 3:0 (54.). Ein Treffer, der den Memmingern das letzte Tröpfchen Mut nahm. Für den Schlusspunkt im Torreigen sorgte der eingewechselte Sebastian Hauck, der nach einer Kopfballvorlage von Julian Ceesay aus drei Metern nur noch den Fuß zum 4:0 hinhalten musste (74.).

In der Folge ließ der FC noch etliche Chancen liegen, allein Christian Knorr hatte noch drei hochkarätige Möglichkeiten. Der Ehrentreffer fiel in der 88. Minute, Torjäger Michael Geldhauser war per Kopf zur Stelle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.