Gut gepolstert

Mit dem Ex-Amberger Jiri Vicha (Bild), Michal Jirous, Jaroslav Hazva und Viktor Pytlik stehen allein vier tschechische Spieler mit reichlich internationaler Erfahrung im Kader von Aufsteiger Bad Staffelstein. Ein dicker Brocken für FEB Amberg. Bild: Ziegler

Nach zwei Spieltagen steht FEB Amberg an der Spitze der Kegel-Bundesliga. Eine schöne Momentaufnahme - mehr aber nicht. Denn den Verantwortlichen war vor allem eines wichtig: Die beiden Auftaktspiele gegen Konkurrenten um den Ligaverbleib zu gewinnen.

Das frühe Vier-Punkte-Polster auf die Abstiegsränge ist Gold wert, wenn es in den kommenden Wochen gegen zum Teil haushohe Favoriten geht. Dank des gelungenen Saisonauftakts können die Spieler von Trainer Gerhard Sattich einigermaßen gelassen an diese Aufgaben herangehen. Alles, was man in diesen Partien holt, wäre ein wertvoller Bonus auf die bereits geholten Pflichtpunkte. Das erste dieser Bonusspiele ist am Samstag, 27. September, die Auswärtspartie beim Aufsteiger Bad Staffelstein (13 Uhr). Die Oberfranken sind gespickt mit erfahrenen Spitzenspielern.

Wiedersehen mit Jiri Vicha

Mit dem Ex-Amberger Jiri Vicha sowie Michal Jirous, Jaroslav Hazva und Viktor Pytlik stehen allein vier tschechische Spieler mit reichlich internationaler Erfahrung im Kader. Hinzu kommen mit Florian Bischoff und Bernd Schwarz etablierte deutsche Spieler. In der Sommerpause verstärkten sich die Staffelsteiner dann noch einmal und holten Norbert Strohmenger aus Bamberg und Christian Rennert aus Schweinfurt.

Viele trauen ihnen zu, im Rennen um die Spitzenplätze ein gewichtiges Wort mitzureden. Die Auftaktspiele gegen Peiting und in Zwickau wurden gewonnen und so kommt es nun zum Duell zweier verlustpunktfreier Teams, in dem die Hausherren nicht zuletzt wegen ihrer enormen Heimstärke klarer Favorit sind.

FEB Amberg, das in Bestbesetzung antreten kann, hat nichts zu verlieren und ist mit der aktuellen Form grundsätzlich in der Lage, auch Staffelstein in Bedrängnis zu bringen. Zumindest der ein oder andere gewonnene Mannschaftspunkt soll herausspringen, denn man weiß nie, ob am Ende nicht auch das "Torverhältnis" wichtig wird.

Topleistung notwendig

Für etwas Zählbares in der Tabelle müssten aber Staffelstein Schwächen zeigen und die Amberger eine Topleistung abrufen. Die würden die Amberger gerne umsetzen, um das gewonnene Selbstvertrauen nicht leichtfertig zu verspielen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.