Handwerker strapazieren Beine

Die Träger des Hausordens (von links): Andreas Schönberger, Stefanie Beer, Manfred Englhard und Kreishandwerksmeister Hans Weber. Es freuen sich mit den Geehrten Oberhofmarschallin Iska Rausch von Traubenberg, Prinz Thomas I., Prinzessin Beate I. und Narrhalla-Präsident Jürgen Mühl. Bild: zig

Hans Weber ist Handwerker - und kein Mundwerker. Der neue Kreischef aller Amberg-Sulzbacher Innungen hielt sich beim traditionellen Faschingsball am Mikrofon deswegen etwas zurück. Nicht aber auf der Tanzfläche.

Amberg. (zig) Das Handwerk feiert - unter diesem Motto stand am Samstagabend im ACC der Ball des Handwerks, organisiert von der Kreishandwerkerschaft Amberg-Sulzbach unter der Leitung von Geschäftsführerin Angela Leistl. Die Band Saigatn aus Hirschbach sorgte bis weit nach Mitternacht für eine volle Tanzfläche.

Erstmals in seinem Amt als neuer Kreishandwerksmeister hatte Hans Weber aus Ammerthal die Ehre, seine Freunde, Ehrengäste und Mitglieder einzustimmen und stellte gleich unmissverständlich klar: "Ich bin Handwerker, ich red' nicht viel, meine Reden sind bekannt kurz, wir Handwerker arbeiten mehr." Anschließend lud Weber mit seiner Gattin zum Eröffnungstanz auf das Parkett.

Närrische Zeiten

Nachdem die Handwerker und ihre Gäste die ersten schweißtreibenden Runden absolviert hatten, stand der Auftritt der Narrhalla Rot-Gelb Amberg auf dem Programm. Oberhofmarschallin Iska Rausch von Traubenberg ermunterte die Anwesenden mit der passenden Vorgabe: "Die Herren sollen die Damen zum Tanz und in die Bar einladen, auf geht's zu närrischen Zeiten!" Unter großem Applaus wurde der gesamte Hofstaat mit Präsident Jürgen Mühl, den Hofdamen und Ministern sowie dem Prinzenpaar im Saal empfangen. Während Prinz Thomas I. den Ballbesuchern versprach, auch was fürs Auge mitgebracht zu haben, machte es Prinzessin Beate I. gewohnt kurz, aber charmant. Grippegeschwächt sagte sie in der kürzesten Ansprache des Faschings 2015: "Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Abend."

Nach der offiziellen Zeremonie zeigten die Gardemädels einen zackigen Tanz. Zu späterer Stunde holten die Narrhallesen mit ihrem Schautanz einen Höhepunkt aus ihrem Gepäck und servierten den Ballgästen mit Burlesque einen optischen Augenschmaus. "Zugabe" hallte es aus den Tischreihen und Präsident Jürgen Mühl wollte die Fans nicht lange auf die Folter spannen: "Selbstverständlich machen wir das!"

Premiere für Hans Weber

Vorher ergriff Kreishandwerksmeister Hans Weber das Mikrofon und ließ seinen Emotionen freien Lauf: "Wunderschön, einzigartig! Der Fasching ist nicht in Mainz, Düsseldorf, Köln oder Veitshöchheim, sondern hier in Amberg - macht weiter so!" Vor Mitternacht gab es Deftiges für den kleinen Hunger, die Gäste wurden mit pikanter Gulaschsuppe verwöhnt.

Für die "Süßen" unter den Ballgängern hatten die Handwerker noch leckeres Gebäck aufgefahren. Nach Mitternacht konnten die Glückspilze des Abends ihre Tombolapreise, die von namhaften Institutionen und Firmen aus der Region gespendet wurden, in Empfang nehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.