Herrengesellschaft der Niederländter feiert "100-tusigst Stifftsfest derer Spelonken" - Gäste ...
Ein dreifaches "Van" auf die Gastgeber

Die Spelonken, wie sich die Amberger Sozietät der Herrengesesellschaft nennt, boten all ihr Können auf, um ihre über 200 Gäste hervorragend zu unterhalten. Es gelang ihnen vorzüglich. Bilder: Hartl (3)
Wenn die Niederländter 100 Jahre alt werden, dann zelebrieren sie das auf ganz besondere Weise. So lud der Amberger Ableger dieser Herrengesellschaft zum "100-tusgsten Stifftsfest derer Spelonken". Dazu waren Vertreter aller anderer Sozietäten in die Schwarzstaedt, wie die Niederländter Amberg nennen, gekommen. Empfang im Rathaus bei Oberbürgermeister (oder Schultheisz, um im Jargon der Feiernden zu bleiben) Michael Cerny, Stadtführung durch die Altstadt oder Besuch des Luftmuseums und Festbankett im König-Ruprecht-Saal am Samstag sowie Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück am Sonntag: Die Gastgeber warteten mit einem interessanten Programm auf.

Über 220 Gäste, also Niederländter, die sich Mynheeren nennen und mit "Van" begrüßen, sowie deren Frauen, die Mynfrowen heißen, hatten sich am Samstagabend zum Festbankett im kurfürstlichen Zeughaus eingefunden. Und die Gastgeber zogen alle Register, gaben Kostproben ihres Humors und bewiesen, dass sie musikalisch talentiert sind. Die Spelonken überraschten ihre Gäste mit feinsinnger Ironie, nahmen sich aber auch selbst auf die Schippe: "Unsere Akteure sind blutige Amateure. Hört ihr jemand fiedeln, blasen und klimpern, ist das das Werk von Anfängern und Stümpern." Jeder Beitrag - egal, ob Gstanzln, ein Solo-Musikstück, die klassischen Lieder der Niederländter (zum Beispiel der Gesang vor und nach dem Essen, das Schlämplyn genannt wird) oder das Festspiel - wurden von den anderen Mynheeren und Mynfrowen anerkennend mit einem dreifachen "Van" quittiert.

Außenstehenden mag es wunderlich erscheinen, doch all jenen, die der Herrengesellschaft der Niederländter angehören oder sich ihr verbunden fühlen, sind die Sprache und die Rituale längst in Fleisch und Blut übergegangen. Und die Spelonken bewiesen, dass sie gar feine Gastgeber für Gleichgesinnte sind.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.