Heute gibt es das erste Mal in Amberg eine "Nacht der offenen Gotteshäuser"
Kirchenbummeln gehen

In der Synagoge in der Salzgasse gibt es mystische Gebete mit dem Rabbiner Elias Dray, Klavierstücke des Pianisten Algirdas Vernskunas und eine Führung mit dem Titel "Jüdische Symbole". Archivbild: Hartl
(zm) Für die Stadt und die hiesigen Kirchengemeinden ist es ein neues Veranstaltungsformat - es trägt den Titel "Nacht der offenen Gotteshäuser". Zusammengetan haben sich fünf katholische sowie evangelische Pfarreien und die Israelitische Kultusgemeinde. Sie werden heute zwischen 17 und 22.15 Uhr ihre Gebetsstätten für Besucher offen halten und Programmangebote im Kontext der Religiosität und des jeweils repräsentierten Glaubens machen.

Das können mystische Gebete ebenso sein wie kirchenmusikalische Beiträge, sakrale Musik, eine Führung, der Besuch einer Vorabendmesse oder ein Filmgottesdienst. Eingereiht haben sich in die "Nacht der offenen Gotteshäuser" die Synagoge, die Paulanerkirche sowie die Basilika St. Martin, die Pfarrkirchen St. Georg und Hl. Dreifaltigkeit, die Bürgerspitalkirche Hl. Geist sowie die Schulkirche. Ein Friedensgebet auf dem Marktplatz führt abschließend alle Teilnehmer zusammen.

Die Initiative ging vom Stadtmarketing-Verein aus, auf dessen Homepage (www.stadtmarketing-amberg.de) das detaillierte Programm abgerufen werden kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.