HG Amberg gewinnt gegen Altdorf, Abstiegskonkurrent Hemau verliert in Auerbach
Ein gutes Wochenende

Der junge Amberger Rückraumspieler Jonas Rohrbach (am Ball) lieferte eine überragende Vorstellung und glänzte unter den Augen seines Vaters Christian auch als bombensicherer Siebenmeterschütze. Bild: Ziegler
Der Patient liegt immer noch auf der Intensivstation, gibt aber deutliche Lebenszeichen von sich: Am Samstagabend gewannen die Bezirksoberliga-Handballer der HG Amberg nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte mit 28:23 (12:13) gegen den TV Altdorf. Durch den Erfolg machte die HG - weiterhin Elfter im Zwölferfeld - zwar noch keinen Platz gut, aber der Rückstand auf den rettenden Rang neun wurde auf zwei Punkte reduziert.

Vor dem Anpfiff hatten die Hausherren mal richtig Druck auf dem Kessel, denn im Falle einer Niederlage wäre der Abstieg aus der höchsten Spielklasse des Bezirks Ostbayern wohl beschlossene Sache gewesen, denn dann hätten nur noch rechnerische Chancen bestanden.

Die Bedeutung der Partie merkte man der HG dann auch an: Beim Kräftemessen der beiden Abstiegskandidaten erwischten die Amberger den schlechteren Start und lagen schnell mit 0:2 zurück. Die Gäste aus dem Nürnberger Vorland zogen immer mit zwei Treffern davon und die Oberpfälzer mussten alles aufbieten, um Altdorf nicht enteilen zu lassen.

HG-Trainer Roland Schmid musste seine Truppe nach dem 12:13-Pausenrückstand aufrichten. Im zweiten Durchgang stellte Schmid das Abwehrsystem von einer defensiven 5:1- auf eine offensive und aggressive 6:0-Formation um. Das sollte der Schlüssel zum Erfolg werden. Die Altdorfer zogen zwar zunächst wieder davon, aber nach dem 16:16-Ausgleich gelang Amberg die erstmalige Führung, die ab diesem Zeitpunkt nicht mehr abgegeben werden sollte.

Die Gründe lagen in der Verbesserung der Trefferquote und eben die veränderte Abwehr: Dadurch konnten die Torhüter - dabei trug Martin Feldbauer die Hauptlast - ihre bisherige starke Abwehrquote von 43 Prozent noch auf den fantastischen Wert von deutlich auf über 50 Prozent steigern. Die HG-Deckung ließ in den zweiten 30 Minuten in Summe nur zehn Treffer zu, wovon auch noch drei Siebenmeter waren.

Am Ende stand ein nach dem engen Spielverlauf sehr deutlicher 28:23-Erfolg auf der Anzeigetafel, der auch den gewonnenen direkten Vergleich gegen Altdorf bedeutete. "Die mannschaftliche Geschlossenheit, die es im Abstiegskampf unbedingt braucht, war entscheidend", atmete ein erleichterter Roland Schmid nach dem Schlusspfiff tief durch. Denn kurzfristig hatte auch noch Linkshänder Daniel Gschrei ersetzt werden müssen. Die Aufgabe übernahmen aber die Nachwuchsspieler aus der männlichen A-Jugend mit Bravour, was sich auch an den Torschützen ablesen lässt: Jonas Rohrbach und Bastian Schaller waren die erfolgreichsten Werfer der HG.

Die Niederlage von Mitkonkurrent HG Hemau/Beratzhausen in Auerbach machte ein gutes Amberger Wochenende perfekt. In den verbliebenen vier Saisonspielen warten aber weitere heikle Aufgaben auf die Vilsstädter, die aber mit einer Vorstellung wie gegen Altdorf ebenfalls gemeistert werden können.

HG Amberg: Tor: Feldbauer, Krieg; Feld: Rohrbach (8/5), B. Schaller (7), Wagner, Andersch (je 4), Hirsch (3), Ringeisen, Lulla (je 1), Kührlings, Strasser, Sammet.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.