HG Amberg schlägt Schlusslicht TV Altdorf
Luft nach hinten

Es war nicht der Tag von Tobias Hirsch. Er ging angeschlagen ins Spiel, verletzte sich dann bei einem Zusammenprall und musste dann mit Rot vom Feld. Bild: Ziegler
Mit den ersten beiden Auswärtspunkten in dieser Saison glichen die Handballer der HG Amberg ihr Punktekonto (7:7) aus und verschafften sich somit etwas Luft zur Abstiegszone. Im Duell der Bezirksoberliga-Urgesteine beim TV Altdorf setzte sich die Mannschaft von Trainer Roland Schmid am Sonntag souverän mit 35:29 (16:10) durch.

Das Spiel war eine klassische Vier-Punkte-Begegnung, denn bei einer Niederlage wären die Amberger gleichauf mit dem Schlusslicht aus Mittelfranken gewesen. Die Partie schien unter keinem guten Stern für die Amberger zu stehen. Kapitän Tobias Hirsch ging mit Achillessehnenproblemen in die Partie und musste nach einem Zusammenprall nach ein paar Minuten ganz aus dem Spiel genommen werden. Der Topscorer wurde nur noch als Siebenmeterschütze eingewechselt. Beim zweiten Strafwurf traf er den TV-Torhüter am Kopf, und die Schiedsrichter ahndeten dies mit einer Roten Karte.

Fortan musste Markus Sammet auf der Linksaußenposition in die Bresche springen: "Mit seinen fünf Toren ist er nun ganz in der Bezirksoberliga angekommen", lobte Trainer Roland Schmid den Nachwuchsmann. Gestützt auf eine sehr gute Abwehrarbeit und einen erneut überragenden Torhüter Martin Feldbauer ging die HG mit einer sicheren 16:10-Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff übernahm der 17-jährige Jonas Rohrbach die Aufgabe des sicheren Siebenmeterschützen und steuerte gleich noch sechs Feldtore bei. Die Amberger hatten die Partie auch nach Wiederanpfiff sicher im Griff und führten meist mit sechs Toren. In der zweiten Hälfte kamen die Altdorfer zwar zu acht ihrer zehn Siebenmeter und als "Troja" Wagner die zweite Rote Karte der Gäste kassierte, dachten einige der zahlreichen mitgereisten Amberger, dass die Begegnung kippen könnte. Tat sie aber nicht, denn die verbliebenen Spieler im HG-Trikot machten ihre Sache sehr gut und sicherten den verdienten Erfolg. Trainer Schmid bilanzierte zufrieden: "Alles in allem war es eine tolle Mannschaftsleistung. Alle Spieler haben zu dem wichtigen Erfolg beigetragen." Ein Sonderlob verteilte er neben Feldbauer, Sammet und Rohrbach auch an Christian Strasser, der als Denker und Lenker glänzte und obendrein fünf Treffer erzielte.

HG Amberg:Tor: Feldbauer, Beyer. Feld: Rohrbach (9/3), Strasser, Sammet (je 5), Gschrei, Streber (je 4), Wagner (3), Kührlings (2), Andersch, Schobert (je 1), Hirsch (1/1), Lulla.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.