HG Amberg unterliegt Tabellenführer Neutraubling
Ungleicher Vergleich

Keine Chance hatten die Bezirksoberliga-Handballer der HG Amberg beim unangefochteten Tabellenführer TSV Neutraubling: Die personell angeschlagenen Gäste verloren am Sonntag klar mit 18:28 (9:15). Ohne die verletzten Christian Strasser und Daniel Gschrei ging das stark verjüngte Team mit vier Spielern der männlichen A-Jugend, die tags zuvor die Bezirksoberliga-Meisterschaft gewonnen hatte, in das ungleiche Rennen.

Die Amberger zeigten in den Anfangsminuten, dass sie nicht nach Neutraubling gekommen waren, um die Punkte kampflos dort zu lassen. Mit einer 3:0-Führung nach vier Minuten erwischte die HG den Gastgeber auf dem falschen Fuß. Im Laufe der erste Hälfte kam dann bei Neutraubling laut Ambergs Trainer Roland Schmid die "Elgeti-Maschinerie immer besser auf Touren". Hinten hielt Routinier Mathias Elgeti seinen Kasten sauber und vorne besorgten seine Söhne Marcel und Matthes den Rest. Bis zum 12:9 für den TSV nach 25 Minuten war aber noch alles im grünen Bereich. "Leider hat mein Team in den verbleibenden fünf Minuten des ersten Durchgangs dann komplett den Faden verloren und einen Ball nach dem anderen hergeschenkt", klagte Schmid über eine schwache Phase, die Neutraubling zu einer deutlichen 15:9-Pausenführung nutzte.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts kamen die Amberger wieder auf drei Tore (14:17) heran und zeigten eine gute Leistung. Dann verletzte sich jedoch Abwehrchef Tobias Streber am Knie und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Diese Schwächung im Defensivbereich gepaart mit unerklärlichen Stockfehlern im Angriff brachten die Heimmannschaft von Trainer Kay-Uwe Pekrul endgültig und uneinholbar auf die Siegerstraße. In den letzten Minuten verhinderten noch drei Pfosten- und Lattentreffer eine Ergebniskosmetik und die HG unterlag deutlich mit 18:28.

"Der Tabellenführer hat dank seiner individuellen Klasse verdient gewonnen", musste Schmid nach Abpfiff anerkennen. Da die Ergebnisse der Mitkonkurrenten im Abstiegskampf wieder alles andere als positiv für die Amberger waren, heißt es in den letzten fünf Partien (drei Heim- und zwei Auswärtsspiele) zu punkten, wo es nur möglich ist. Die Heimspiele gegen die ebenfalls gefährdeten Teams aus Altdorf, Hemau/Beratzhausen und Buckenhofen müssen gewonnen werden. Die Aufgabe beim Tabellenzweiten Herzogenaurach ist wohl eher nicht zu lösen, aber bei der HSG Erlangen-Niederlindach sieht Roland Schmid "noch gute Chancen, ein oder zwei Punkte für den Klassenerhalt zu ergattern".

HG Amberg: Tor: Feldbauer, Krieg. Feld: Wagner (5), Hirsch (5/2), Rohrbach (3/1), Streber (2), Kührlings, B. Schaller, Sammet (je 1), Ringeisen, Andersch, Turner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.