Hilfe von oben im Klassenkampf

Vor fast einem Jahr ist die Reserve des FC Amberg in die Bezirksliga Nord aufgestiegen. Jetzt droht der Marsch zurück in die Kreisliga - aber es bietet sich auch die Chance, in einem Kellerduell gegen den SC Luhe-Wildenau zu punkten.

Der Blick auf die Tabelle verheißt nichts Gutes: Die Bezirksliga-Fußballer des FC Amberg hängen nach dem 1:2 beim Aufstiegsanwärter DJK Gebenbach auf dem 14. Tabellenplatz fest und haben - auch wenn sie zwei Spiele weniger ausgetragen haben - derzeit fünf Zähler Rückstand auf den ersten gesicherten Mittelfeldrang.

Den hat der SC Luhe-Wildenau inne, der heute um 18.15 Uhr im Stadion am Schanzl zur Nachholpartie gastiert. Angesichts dieser Konstellation kommt dem Kellerduell für die Amberger Reserve schon fast existenzielle Bedeutung zu. Auch wenn Trainer Tobias Pinzenöhler betont, dass "man von Spiel zu Spiel denke" und man sich "nicht an den Ergebnissen der Mitkonkurrenten orientieren wolle", zählt unterm Strich gegen den zuletzt arg gebeutelten SC Luhe-Wildenau nur ein Sieg.

Denn die Gäste um Trainer Markus Dagner haben in den vier bislang ausgetragenen Matches nach der Winterpause noch kein Erfolgserlebnis in Form eines Sieges feiern können. Jeweils ein 1:1 gab es gegen den SV Plößberg und gegen den Sorghof, ehe dem 0:5-Debakel gegen den SV Raigering ein 1:2 gegen den SC Katzdorf folgte.

Durch diese keineswegs berauschende Serie ist die Dagner-Elf nach einer durchaus überzeugenden Hinrunde wieder ganz nah an die Abstiegsregionen gereicht worden. "Wir machen einfach zu viele Fehler. Gegen Katzdorf waren die binnen zwei Minuten ganz eklatant. So haben wir diese Begegnung unnötiger Weise verloren", blickt der SC-Coach zurück, der damit die gleichen Probleme wie sein Kollege Pinzenöhler hat. Dagner fehlen aufgrund mangelnder Einstellung einiger Akteure und langwieriger Verletzungen derzeit einfach die personellen Alternativen. So werden auch gegen den FC Amberg II mit Johannes Zeitler, Benny Urban, Michael Frischholz und Matthias Dietl ganz wichtige Leistungsträger fehlen. Zudem steht aus beruflichen Gründen noch ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Uli Herrmann.

Personell sieht es da beim FC Amberg II wesentlich besser aus. Denn Pinzenöhler muss lediglich weiter auf Dennis Kramer verzichten. Die angeschlagenen Daniel Maltsev und Philipp Wagner kamen beim 1:2 in Gebenbach nach ihren Verletzungen zu Kurzeinsätzen und stehen auch gegen den SC wieder zur Verfügung. Und nachdem schon am Wochenende einige Akteure aus dem Bayernliga-Kader zum Einsatz gekommen sind, ist davon auszugehen, dass die Reserve auch am Mittwochabend erneut von oben Unterstützung im Kampf um den Klassenerhalt bekommen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.