Hintergrund

Wichtigstes Alleinstellungsmerkmal beim Pilotprojekt "AM Ladepole" ist laut Stadtwerke die Kombination von Ladetechnik und Abrechnungssoftware. Dazu gehöre die gleichzeitige Lademöglichkeit für vier Fahrzeuge je Säule (Typ 2) und ein Lastmanagement für eine optimierte Leistungsverteilung an den aktuell genutzten Ladebuchten. Die Umsetzung des Ganzen erfolge mit kompetenten Partnern im Bereich Ladesäulen-Hardware und Abrechnungssoftware. "Richtig sinnvoll ist das Fahren mit Elektrofahrzeugen erst, wenn auch der richtige Strom verwendet wird", meint der kommunale Versorger und rät zu Ökostrom, wie ihn die Stadtwerke selbst mit einem eigenen Tarif anbieten oder wie er von Photovoltaikanlagen erzeugt wird. Interessierte Unternehmen können sich bei Martin Malitzke vom Projektmanagement in der Gasfabrikstraße 16 melden (603-406). (ath)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.