Hut-Baier gibt zum 140-jährigen Bestehen Einblicke in die Trends für Herbst und Winter
Rendezvous auf der Mütze: Strick trifft Glitzer-Hirsch

Das sind sie ihrem Berufsethos schuldig: die beiden Modistinnen sowie Mutter und Tochter (von links) Eleonore und Antonia Fuchs. Bilder: Steinbacher
Amberg. (eik) Wenige Einzelhändler in Amberg können heute noch einen solchen Geburtstag feiern: Seit 140 Jahren, inzwischen in fünfter Generation, gibt es die Firma Baier Hüte nun schon - ein ganz besonderer Hintergrund für die Hutmodenschau am Freitagabend, mit der Juniorchefin Antonia Fuchs und ihre Mutter Eleonore Fuchs Lust auf die Herbst- und Wintermonate machten.

Im Jubiläumsjahr gehörte dazu natürlich auch ein Blick auf die bewegte Firmengeschichte (Hintergrund). Antonia Fuchs garnierte sie mit einer Auswahl passender Kopfbedeckungen - darunter einige besondere Stücke aus dem Familien-Schatzkästchen, handgefertigte Exemplare aus den Jahren 1910 bis 1940. "Der Hut ist das Accessoire, das die Frau am meisten verändert", betonte die Fachfrau, die bei der Modenschau dann gleich viele Beispiele dafür präsentierte - "nichts Alltägliches" und doch für jeden tragbar.

Gedämpft bis frech

Farblich kommt die neue Saison etwas gedämpfter daher, in Braun, Grau und Beerentönen in allen denkbaren Varianten. Spannung bringen freche Akzente von Pink bis Hellblau ins Spiel. Dabei vereint die Fellbommel auf der Pudelmütze ganz selbstverständlich sogar Grün und Rot - früher eine undenkbare Kombination, heute ein frecher Hingucker. Überhaupt kombiniert man aktuell Vieles ganz neu: Muster- und Material- aber eben auch Farbmix sind höchst erwünscht. Das Ergebnis? Zum Beispiel der beinahe klassische graue Trachtenhut im Herrenstil, aber modern interpretiert mit farbenfroher Blumenstickerei oder die gestrickte Pudelmütze mit Glitzersteinchen-Hirsch.

Moderne Trachtler, Schlapp- und Herrenhut, sportliche Mützen, auch in der angesagt-jugendlichen Übergröße als Beanie, dazu die eher damenhaft-elegante Glockenform aus besonders weichem Haarfilz: Wer im Herbst/Winter gut behütet sein will, hat eine große Auswahl an Stilrichtungen. Und kann dabei sogar auf Modelle "made in Amberg" zurückgreifen: Baier Hüte hat den lokalen Hersteller "Waschechter Bayer" (WBY) neu ins Sortiment aufgenommen - handgefertigte Mützen, in Amberg hergestellt, deren Etiketten verraten, wer sie gestrickt hat.

Reizvolle Anregungen

Natürlich kann man dazu die jeweils passenden Handschuhe und Schals oder trendige Capes kombinieren: Auch dazu zeigten die Models viele Anregungen. Das machte Mut zum Hut - so dass sich die überwiegend weiblichen Gäste dieser besonderen Geburtstagsparty nicht zweimal bitten ließen, als es darum ging, einige der zuvor bewunderten Kopfbedeckungen gleich selbst einmal aufzuprobieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.