Jeder darf einmal

Einen Tick früher am Ball ist in dieser Szene der Raigeringer Andre Gröschl (links) im Zweikampf mit Christian May vom SV Loderhof/Sulzbach. Bild: Ziegler

Die Spitzenreiter in der Kreisliga Süd leben gefährlich. Gerade einmal eine Woche hält sich die DJK Ursensollen auf dem Schleudersitz. Jetzt ist der SV Raigering an der Reihe. Der Bezirksliga-Absteiger ist bereits der siebte Tabellenführer in dieser Saison - und wird es wohl auch nur eine Woche lang bleiben.

(frü) Die Raigeringer lösten ihre Pflichtaufgabe beim weiter sieglosen SV Loderhof/Sulzbach ohne Probleme (4:1) und profitierten von der 1:2-Niederlage der DJK Ursensollen im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga Süd gegen den TuS/WE Hirschau, müssen den Thron am kommenden Wochenende mit hoher Wahrscheinlichkeit aber nach wieder räumen. Denn zu Beginn der Rückrunde sind sie spielfrei. Im Amberger Stadtduell war schon nach einer halben Stunde die große Spannung raus: Germania führte gegen Inter bereits mit 3:0, am Ende hieß es 4:1. Für die Überraschung des 15. Spieltages sorgte der FC Edelsfeld, der den ASV Haselmühl mit 1:0 besiegte.

TuS/WE Hirschau       2:1 (0:1)       DJK Ursensollen
Tore: 0:1 (10.) Jiri Abel, 1:1 (56.) Christopher Kummer, 2:1 (77.) Yunus Sari - SR: Thomas Ehrnsperger (FC Rieden - Zuschauer: 143 - Rot: (90.) Michael Jakusevic (DJK), Handspiel außerhalb des Strafraums.

(cgh) Die Kaoliner krönen eine starke Vorrunde mit einem Sieg im Spitzenspiel. Zwar versetzte DJK-Torjäger Jiri Abel den Hausherren mit dem 0:1 einen frühen Schock, im weiteren Verlauf fand die Gottfried-Truppe aber mehr zu ihrem Spiel und hatte durch Philipp Falk (27.) und Lukas Schärtl (43.) Ausgleichschancen. Im zweiten Abschnitt wogte die Partie zwischen zwei starken Mannschaften hin und her. In der 56. Minute setzte Kapitän Johannes Pfab wunderbar Christopher Kummer in Szene, der vor dem Tor eiskalt blieb und zum Ausgleich traf. Die Hausherren wollten nun nachlegen und waren die bessere Mannschaft. Der Lohn war das 2:1 in der 77. Minute: Nach einer Ecke von Christopher Kummer schraubte sich Yunus Sari hoch und wuchtete den Ball in die Maschen. Anschließend setzte die Steinl-Truppe nochmal alles auf eine Karte, der TuS/WE aber ließ keinen Gegentreffer mehr zu.

TuS Kastl       3:1 (2:0)       SVL Traßlberg
Tore: 1:0 (5.) Hendrik Blomeier, 2:0/3:0 (21./60.) Jonas Weigert, 3:1 (78.) Mesud Becirovic - SR: Andreas Wittmann (FC Haunstetten) - Zuschauer: 80.

(hon) Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr und hatten bereits in den ersten Minuten zwei Riesenmöglichkeiten, scheiterten aber an Gästetorhüter Sebastian Moser und am Pfosten. In der 5. Minute erzielte Hendrik Blomeier nach einer abgewehrten Ecke das 1:0 für den TuS. Nach einer Viertelstunde fingen sich die Gäste und erspielten sich zwei gute Chancen. Doch in der 21. Minute setzte sich der Kastler Jonas Weigert gegen mehrere Gegenspieler durch und vollendete zum 2:0. Nun zollten beide Mannschaften dem Tempo etwas Tribut und die Partie verflachte. Nach der Pause erwischte das Team von TuS-Trainer Thomas Mayer den besseren Start, doch die Angriffe endeten meist in zu ungenauen Abspielen. In der 60. Minute erzielte Jonas Weigert nach einem Abwehrfehler das 3:0. Nun versuchten es die Gäste mit einer härteren Gangart und langen Bällen. Die Kastler hielten dagegen, doch durch viele Fouls auf beiden Seiten kam kein richtiger Spielfluss mehr auf. Nach einem Freistoß für die Gäste in der 77. Minute erzielte Mesud Becirovic den Anschlusstreffer. Nun setzte der SVL alles auf eine Karte und die Kastler verloren kurzzeitig den Faden. Doch in den Schlussminuten kontrollierten die Gastgeber wieder Ball und Gegner - und brachten die Führung sicher über die Zeit.

FC Edelsfeld       1:0 (0:0)       ASV Haselmühl
Tor: 1:0 (64.) Alexander Heldrich - SR: Sergej Aleschko (SV Kauerhof) - Zuschauer: 220.

(bkn) Knapp, aber hochverdient behielt der FC Edelsfeld gegen den ASV Haselmühl in einer unterhaltsamen und spannenden Partie die Oberhand. Von Beginn an legte der FCE viel Herzblut an den Tag und hatte bis zur 15. Minute bereits drei Großchancen. Doch entweder war beim gut postierten Gästetorwart Endstation, oder das Aluminium stand dem Führungstreffer im Weg. Nach knapp einer halben Stunde kamen auch die Gäste besser ins Spiel und zu Chancen. Doch FC-Torwart Fischer bewies seine Klasse und hielt seinen Kasten sauber. Auch nach der Pause kam Edelsfeld wacher aus der Kabine und hielt die Zügel wieder fest in der Hand. Nach mehreren vergebenen Chancen machte es in der 64. Minute Alexander Heldrich besser, als er mit einem Schlenzer ins lange Eck zur längst überfälligen Führung traf. Der ASV ließ nichts unversucht, fand aber gegen aufopferungsvoll kämpfende Edelsfelder kein passendes Rezept. Im Gegenteil: Den Hausherren boten sich noch Konterchancen, die mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit die frühere Entscheidung gebracht hätten. Doch so musste bis zum Schlusspfiff gezittert werden.

SV Loderhof       1:4 (0:2)       SV Raigering
Tore: 0:1 (11.) Martin Kratzer, 0:2 (28.) Nikolai Seidel, 0:3 (48.) Tim Wrosch, 1:3 (57.) Fabian Wismeth, 1:4 (69.) Nikolai Seidel - SR: Thomas Hüttner (Schlicht) - Zuschauer: 60.

(bt) Nichts wurde es im letzten Spiel der Vorrunde mit einem ersten Sieg für den SV Loderhof/Sulzbach. Das Team stemmte sich zwar gegen die Niederlage, doch der SV Raigering war einfach die bessere Mannschaft. Bereits in der ersten Hälfte legten die Gäste mit zwei Toren den Grundstein für den Erfolg, der kurz nach der Pause mit einem weiteren Treffer bereits vorzeitig klar gemacht wurde. Das einzige Tor der Hausherren änderte daran nichts mehr. Für den Schlusspunkt sorgte der zweifache Torschütze Nikolai Seidel. Wie in anderen Spielen zuvor mangelte es beim SV Loderhof/Sulzbach nicht am Willen und am kämpferischen Einsatz, doch die spielerischen Mittel reichten wiederum nicht aus.

SV Schmidmühlen       1:1 (0:0)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0 (81.) Devon Fluker, 1:1 (84.) Mario Rudert - SR: Walter Menzel - Zuschauer: 100.

(fop) So knapp dran an einem Sieg waren die Schmidmühlener schon lange nicht mehr. Den ersten Aufreger gab es in der 18. Minute: Michael Rudert foulte Julian Meier und sah nur Gelb. Der Schmidmühlener musste wenig später verletzt vom Platz. In der Folgezeit stand Gästetorhüter Kleiner im Mittelpunkt, als er gegen Spies (Kopfball) und Roidl (allein vor dem Torwart) parierte. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Fluker den TuS-Schlussmann bereits ausgespielt, zielte dann aber neben das Tor. Schmidmühlen rannte nun pausenlos an, SV-Torwart Uli Roidl war nahezu beschäftigungslos. In der 75. Minute war Christoph Roidl nach einem Freistoß zur Stelle und drückte den Abpraller des Torhüters über die Linie. Doch der Schiedsrichter gab den Treffer wegen Abseits nicht. In der 81. Minute war dann der Bann gebrochen, als Fluker einen Freistoß von Sneberk zum 1:0 einköpfte. Schmidmühlen wollte nachlegen und fing sich einen Konter. Einen langen Ball aus dem Mittelfeld traf Stürmer Mario Rudert nur mit der Spitze, aber das reichte, um Roidl zu bezwingen (84.).

Germania Amberg       4:1 (4:0)       Inter Amberg
Tore: 1:0/2:0 (2./23.) Thomas Ficarra, 3:0/4:0 (31./37.) Hermann Kohl, 4:1 (60.) Oktay Türksever - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 190 - Gelb-Rot: (76.) Dominik Kozisek (SV Inter), wiederholtes Foulspiel.

(tre) Die frühe Führung spielte den Germanen in die Karten: Eine schöne Kombination über Kohl und Weigl landete bei Thomas Ficarra und der ließ sich diese Chance nicht entgehen. Auch in der Folgezeit erwiesen sich die Hausherren als sehr effektiv. Dominik Peter war mit schönem Alleingang Vorbereiter zum 2:0. Seine Vorlage leitete Hermann Kohl weiter zu Thomas Ficarra, der den Vorsprung vergrößerte. Die Gäste versuchten es meist mit langen Bällen, mussten aber nach einer halben Stunde erneut einen Gegentreffer hinnehmen. Dabei profitierte Hermann Kohl von einem Missverständnis von Torhüter Mulac und seinem Vordermann. Nur sechs Minuten später war es erneut Dominik Peter, der das 4:0 vorbereitete. Kohl überwand Mulac, der zwar noch am Ball war, den Einschlag aber nicht verhindern konnte. Im zweiten Abschnitt ging die spielerische Linie etwas verloren und die Germanen hatten Glück, dass Oktay Türksever völlig frei vor Torhüter Götz verzog. Nach einer guten Stunde aber dann doch das 1:4. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kam wieder Türksever an den Ball und überwand den ansonsten sicheren Götz. Die Gäste versuchten es weiter, scheiterten aber wiederholt an der Abwehr der Hausherren. Die hatten in den Schlussminuten noch große Möglichkeiten durch Ficarra und Manuel Hartmann, es blieb aber beim 4:1.

SSV Paulsdorf       3:1 (3:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0/2:0 (18./21.) Ilir Mujku, 3:0 (30.) Sebastian Fruth, 3:1 (67.) Christian Lang - SR: Tobias Buchfink (JFG Oberpfälzer Seenland) - Zuschauer: 90.

(ac) Einen wichtigen Sieg landete der SSV Paulsdorf zum Abschluss der Vorrunde gegen seinen direkten Konkurrenten DJK Utzenhofen. Dabei zeigte die bisher glücklose SSV-Offensive höchste Effektivität und legte in der ersten halben Stunde den Grundstein zum verdienten Erfolg. Nach 18 Minuten zirkelte Ilir Mujku einen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel. Bereits drei Minuten später bediente Sebastian Fruth Mujku mustergültig und dieser vollendete mit einem trockenen Flachschuss. Als Sebastian Fruth exakt nach 30 Minuten das 3:0 ebenfalls mit einem Freistoß folgen ließ, war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Nach dem Wechsel waren die Gäste, die bis dahin im Angriff relativ harmlos agiert hatten, agiler. Die Folge war der verdiente Anschlusstreffer durch Christian Lang (67.). Zwei Minuten später musste Fabian Schreier für seinen geschlagenen Torwart auf der Linie retten. Zuvor verweigerte das Schiedsrichtergespann einem klaren Treffer von Michael Grosser die Anerkennung. Die DJK blieb im weiteren Spielverlauf überlegen, doch die SSV-Abwehr hatte sich wieder stabilisiert und ließ nichts mehr zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.