Jungs aus Hahnbach weiter im Titelrennen

(blg) Der vorletzte Vorrundenspieltag in den Ligen des Tischtennisbezirkes brachte für die Amberger Vertreter vier Siege und zwei Niederlagen. Damit können die Teams sehr zufrieden sein. Enorm wichtig war der Erfolg des TTSC Kümmersbruck II beim SVE Seubersdorf. Dieser Zweier nutzt nicht nur dem TTSC sondern auch dem TTC Luitpoldhütte und dem TV Amberg.

Die Herren des TuS Schnaittenbach profitierten im Heimspiel der Oberpfalzliga gegen die zweite Garnitur der DJK SB Regensburg von der Verletzung der Gäste-Nr. 3, Thomas Rempter, zog sich im ersten Einzeldurchgang gegen Michael Rogner eine Verletzung zu, die einen weiteren Einsatz nicht mehr erlaubte. So ging Rempters zweite Einzel kampflos an die Hausherren. Weil Rempter zusammen mit Werner Rosenhammer das Einserdoppel der Regensburger bildete, bekamen die Ehenbachtaler auch das Schlussdoppel gutgeschrieben. Nach diesen drei kampflosen Punkten ging der Sieg mit 9:7 an die gastgebenden Schnaittenbacher.

Ohne seine Nr. 1, Ignaz Berger, unterlag Schlusslicht TuS Rosenberg an den Tischen des TuS Dachelhofen mit 4:9. Damit hatten sich die Rosenberger besser als erwartet verkauft. Knappe Fünf-Satz-Niederlagen von Markus Munker gegen Siu Fang Mach und Manuel Weitzer gegen Werner Scharf verhinderten ein durchaus besseres Resultat.

Dank der Doppelbilanz von 3:1 kam der TTSC Kümmersbruck II in der 3. Bezirksliga-West-Herren zu einem wichtigen 9:7-Erfolg beim SVE Seubersdorf. Bester Einzelspieler war Andreas Römer mit zwei Punkten. Wolfgang Hummel, Jens Günther, André Sailer und Mario Rössler trugen je einen Zähler zum Sieg bei.

Das kreisinterne Duell zwischen dem TTC Luitpoldhütte und dem TuS Schnaittenbach II endete mit einem 9:6-Erfolg der Hausherren. Das Schlusspaarkreuz der Amberger Vorstädter, Josef Wiesgickl und Helmut Zintl, hatte mit vier Punkten entscheidenden Anteil am Sieg.

Der SV Hahnbach bleibt in der Oberpfalzliga-Jungen weiter im Titelrennen. Vor heimischer Kulisse setzten sich die Gastgeber knapp mit 8:5 gegen den Tabellennachbarn TV Glückauf Wackersdorf durch. Fünf-Satz-Niederlagen von Andreas Lindner gegen die TV-Spitzen Lukas Reindl und Jonas Dinter verhinderten einen möglichen klaren Sieg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.