Karriere mit Seltenheitswert

Hans Deichl, einst Verwaltungschef der Stadt, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Bild: Archiv (2011)
Wenn es etwas Besonderes zu feiern gab, wenn sich die ehemaligen Kollegen trafen, dann schaute Hans Deichl recht gerne vorbei. Wer ihn in Sitzungen, zum Beispiel im Stadtrat erlebt hat, der erinnert sich, dass er beim Wort Oberbürgermeister gerne den "bürger" verschluckte. Der "Obermeister" war irgendwie eine Art Markenzeichen von Hans Deichl. Dieser Tage ist der ehemalige Leitende Verwaltungsdirektor der Stadt Amberg nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 86 Jahre alt. Trauergottesdienst ist am Freitag, 19. Dezember, um 13.30 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche, die Beerdigung um 15 Uhr im Katharinenfriedhof.

Der frühere Oberbürgermeister Wolfgang Dandorfer hatte Hans Deichl einmal als "Phänomen" bezeichnet - weil er eine Karriere mit Seltenheitswert hinlegte, die es so wohl heute nicht mehr geben würde: Er brachte es vom Forstlehrling bis zum Referatsleiter für allgemeine innere Verwaltung und war über 50 Jahre bei der Stadt beschäftigt war. Privat war Deichls große Leidenschaft die Jagd. Bald vier Jahrzehnte bekleidete er das Amt des Jagdberaters für die Stadt und den Landkreis. Deichl war 2008 für sein Wirken in den jagdlich orientierten Verbänden die Amberger Verdienstmedaille verliehen worden. Außerdem hatte er das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.