Kastl will feiern

So ein bisschen schwächelt der TuS Rosenberg in den letzten Spielen der Kreisliga Süd. Jetzt erfolgt der letzte Auftritt des Jahres bei der DJK Utzenhofen. Und die ist immer wieder für eine Überraschung gut.

Mit dem Sieg in Schmidmühlen hat der FC Edelsfeld wieder Land in Sicht, sprich die Chance, den Relegationsplatz zu verlassen. Zwei Dinge sind dazu nötig: Einmal muss die Elf von Alexander Heldrich das Kellerduell gegen den FC Luhe-Markt gewinnen, zum anderen muss die DJK Ursensollen bei Inter Bergsteig punkten - was nicht unmöglich erscheint.

Inter Bergsteig       DJK Ursensollen
(mdl) Es steht für beide Mannschaften viel auf dem Spiel: Die Heimelf will den Abstand auf die hinteren Tabellenplätze ausbauen, außerdem sich mit einem respektablen Ergebnis in die Winterpause verabschieden, nachdem die Scheler-Elf dem gesteckten Saisonziel bisher deutlich hinterherläuft. Vier Niederlagen in Folge sorgen für reichlich Frust. Bei der DJK liegt das Ziel einzig auf der Wiedergutmachung für das blamable 0:1 gegen Weiherhammer. Mangelnde Chancenverwertung und eine insgesamt schwache Leistung waren entscheidend dafür, dass fest eingeplante Punkte im Kampf um den Klassenerhalt leichtfertig vergeben wurden. Im Hinrundenduell blieb Inter ohne nennenswerte Torchancen und verlor mit 0:2. Aufgrund der Rotsperre von Sturmführer Türksever dürfte die Aufgabe für die Amberger trotz Offensiv-Flaute der Ursensollener dieses Mal auch nicht wirklich einfacher werden.

TuS Kastl       Germania Amberg
(hon) Die Schweppermänner em-pfangen zur Sportheimkirwa die Germanen aus Amberg, die der Verlegung auf Samstag, 15. November, um 14 Uhr zugestimmt haben. Gegen die Amberger gab es in den vergangenen Jahren immer spannende Begegnungen und so darf auch diesmal wieder ein heißer Tanz erwartet werden. Die Gäste um Spielertrainer Thomas Ficarra wollen sich für die 0:3-Niederlage revanchieren. Vor allem SC-Torjäger Florian Danzer hat in der Vergangenheit die Kastler immer gut beschäftigt und auch meist getroffen. Die Verantwortlichen der Gäste können nach der abgelaufenen Rotsperre von Fabian Schanderl bis auf die Langzeitverletzten aus dem Vollen schöpfen. Die Heimmannschaft um Spielertrainer Thomas Mayer will den zweiten Platz verteidigen. Gegen die Germanen gilt es von Beginn an hellwach zu sein und sich auf die druckvolle und aggressive Spielweise vor allem in der Offensive einzustellen. Bei Kastl sind fast alle Mann an Bord, lediglich hinter dem Einsatz von zwei angeschlagenen Akteuren steht noch ein Fragezeichen. Die Kapitäne Michael Hufnagel und Maxl Bleisteiner sowie das gesamte Team sind heiß auf die Kirwapartie.

SV Loderhof       SV Freudenberg
(bt) Während der SV Freudenberg nach den letzten Erfolgen auf dem dritten Tabellenplatz steht und die Hoffnung hegt, noch weiter nach vorne zu kommen, geht es beim Gastgeber SV Loderhof/Sulzbach darum, mit einem Erfolg den Mittelfeldplatz zu sichern und sich dann in die Winterpause zu verabschieden. Bereits in der Vorrunde lag ein Sieg in greifbarer Nähe, doch in der Nachspielzeit sorgten die Freudenberger noch für den Ausgleichstreffer. Dies sollte Ansporn für den letztjährigen Meister in der Kreisklasse sein, sich buchstäblich bis zur letzten Minute zu konzentrieren, um am Ende die Nase vorne zu haben. Ein spannendes Spiel ist vorprogrammiert.

FC Edelsfeld       FC Luhe-Markt
(brn) Das Licht am Ende des Tunnels wird beim FC Edelsfeld wieder heller. Durch den Sieg am vergangenen Spieltag in Schmidmühlen ist das hintere Mittelfeld wieder in Reichweite gerückt. Doch der Erfolg gewinnt erst an Wert, wenn im Kellerduell gegen den FC Luhe-Markt nachgelegt wird. Das Hinspiel dürfte den Gastgebern Warnung genug sein, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Dort lag der FC Edelsfeld nach völlig verschlafener erster Hälfte mit 0:3 zurück, ehe er sich auf seine Stärken besann und noch zum 3:3 ausgleichen konnte. Im letzten Spiel des Jahres wird noch einmal die volle Konzentration über 90 Minuten abverlangt werden, um nicht am Ende eine böse Überraschung zu erleben. Bestätigt die Mannschaft allerdings den sich seit Wochen abzeichnenden Aufwärtstrend, kann der längst ersehnte erste Heimsieg 2014 gelingen (Vorspiel Reserve - SV Köfering II).

SSV Paulsdorf       SV Schmidmühlen
(ac) Keine Punkte gab es für den SSV Paulsdorf in den beiden aufeinanderfolgenden Auswärtsbegegnungen in Utzenhofen und Rosenberg. Durch die Siege der nachfolgenden Mannschaften geriet er deshalb innerhalb von zwei Wochen wieder in starke Bedrängnis. Zum letzten Spiel vor der Winterpause empfängt die Truppe von Trainer Wolfgang Grünwald den SV Schmidmühlen, der mit vier Punkten Vorsprung im Mittelfeld angesiedelt ist. Im Hinspiel gab es die höchste Niederlage der Vorrunde (0:5), als der SSV nur mit einer Rumpf-Elf antreten konnte. Da gilt es für die Mannen um Kapitän Peter Schmidl wieder einiges zurechtzurücken. Insbesondere erwarten die heimischen Zuschauer diesmal mehr Einsatz als dies in Schmidmühlen der Fall war. Nach einer Erfolgsserie mussten die Mannen von Trainer Marco Eckstein im Heimspiel gegen den FC Edelsfeld eine 1:2-Niederlage hinnehmen. Die Diskussionen rund um das Zuschauerverhalten haben hier sicher auch eine Rolle gespielt. Bleibt zu hoffen, dass der SSV Paulsdorf diesmal schneller in die Gänge kommt als zuletzt. Es fehlt Sebastian Fruth, der den letzten Teil seiner Zwei-Spiele-Sperre absitzen muss (Vorspiel SSV II - FC Neukirchen II um 12.15 Uhr).

DJK Utzenhofen       TuS Rosenberg
(aun) Zum letzten Spiel des Jahres gastiert mit dem TuS Rosenberg eine Elf, die seit dem sechsten Spieltag auf dem ersten Tabellenplatz steht. Im Hinspiel trennte man sich 1:1. Die Spiele der Vorsaison gewann die DJK Utzenhofen mit 1:0 und 5:1. Doch Vorsicht ist für die Elf von Yilmaz Topcu angesagt, denn der Tabellenführer hat den zweitbesten Sturm und die beste Hintermannschaft. Die letzten Heimspiele der DJK gegen Ursensollen (0:0) und gegen Paulsdorf (2:1) gaben nicht zu Optimismus Anlass. Das Umschalten von Abwehr auf Angriff erfolgte viel zu langsam und durchsichtig und man brachte die defensiv gut organisierten und leidenschaftlich kämpfenden Gegner kaum in Verlegenheit. Häufig wurde das Einzelspiel übertrieben und mancher wollte mit dem Kopf durch die Wand. Es zeigte sich wieder einmal, dass ohne die nötige Einstellung nichts geht. Das Rosenberger Team des Trainergespannes Haller/Rudert wird in puncto Einsatz und Leidenschaft alles geben, um einen versöhnlichen Jahresabschluss auswärts zu feiern. Utzenhofen kann nicht in Bestbesetzung antreten. Vier Stammspieler müssen durch Verletzungen und Rotsperre ersetzt werden. Ein Lichtblick ist, dass sich der frühere Spielführer Thomas Bruckschlegl wieder zur Verfügung stellt (Reserven 12.15 Uhr).

TSG Weiherhammer       SVL Traßlberg
(hfz) TSG-Trainer Tobias Heindl freut sich über einen glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg in Ursensollen. Es gelang zu ersten Mal in dieser Saison, eine Amberger Mannschaft zu besiegen. "Wenn wir schon beim ersten Mal sind, dann wäre auch der erste Heimsieg eine tolle Sache", motiviert er seine Mannschaft vor der Heimpartie gegen den Tabellensiebten aus Traßlberg. Härning, Hautmann und Lang stoßen wieder zum Kader.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.