Keglerinnen von FEB Amberg erwarten das Schlusslicht
Mit Wind und Druck

Für die Bundesligakeglerinnen von FEB Amberg kommt es am dritten Spieltag bereits zu einem Kellerduell. Das Team erwartet am Sonntag, 28. September, die DJK Ingolstadt auf den Bahnen am Schanzl (Spielbeginn 14 Uhr).

Nachdem sich die Ambergerinnen in dieser Saison noch ohne Punkte zufriedengeben mussten ist es in diesem Heimspiel an der Zeit, einen Sieg zu holen. Gegen die Gäste aus Ingolstadt stehen die Chancen nicht allzu schlecht, die Zähler in Amberg zu behalten. Die DJK Ingolstadt präsentierte sich bisher auch noch nicht besonders glänzend und rangiert derzeit zusammen mit den Ambergerinnen auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga.

Trotzdem wird FEB diese Mannschaft nicht unterschätzen. Die Ambergerinnen aber müssen versuchen, auf den eigenen Bahnen gleich von Beginn an Druck auszuüben und sich nicht wie zuletzt gegen Mainz vorzeitig den Wind aus den Segeln nehmen zu lassen.

Wenn es den Spielerinnen diesmal gelingen sollte, das Heimniveau der vergangenen Saison zu erreichen, liegt der erste Heimsieg durchaus im Bereich des Möglichen.

Die Ambergerinnen müssen am Sonntag allerdings auf Tanja Immer verzichten. Wer für sie ins Team rücken wird, entscheidet sich erst kurzfristig.

Der restliche Kader wird voraussichtlich wie gewohnt mit Patricia Paukner, Anja Kowalczyk, Andrea Paukner, Doris Schwaiger und Mirjam Pauser besetzt sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.