Keine Angst mehr vor Angstgegner

Innenverteidiger und Kapitän Michael Hufnagel (links) und Mittelfeldspieler Sebastian Hufnagel (rechts) vom TuS Kastl nehmen den Freudenberger Spielertrainer und Mittelfeldspieler Florian Neiß (Mitte) in die Zange, beobachtet vom Kastler Innenverteidiger Christian Lother (links hinten). Bild: Ziegler

Mit den Entscheidungen des Schiedsrichters waren die Fans des SV Freudenberg nicht immer einverstanden. Mit dem Ergebnis im Top-Spiel gegen den TuS Kastl allerdings auch nicht - aber dafür konnte wiederum der Schiedsrichter nichts.

Die beste Nachricht für den FC Edelsfeld kam aus Weiherhammer: Im Kellerduell der Kreisliga Süd trennten sich die TSG und der FC Luhe-Markt mit 3:3 - und damit rückte keiner von beiden der Elf von Alexander Heldrich bedrohlich nahe. Denn der FC Edelsfeld, der auf dem Abstiegsrelegationsrang liegt, ging in Paulsdorf wieder leer aus.

TuS Rosenberg       Loderhof/Sulzbach
Tore: 1:0 (28.) Patrick Wölfel, 2:0 (68.) Michael Rudert (68.) - SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 250.

(kok) Anfangs setzten die Gäste den TuS unter Druck und so brauchten die Gastgeber gut zehn Minuten, um ins Spiel zu kommen. Danach folgten jedoch gleich mehrere hochkarätige Einschussgelegenheiten. So scheiterten Bäumler, Rudert und Wölfel in höchst aussichtsreicher Position am starken Torwart des SVL, Oliver Harsch. Patrick Wölfel besorgte in der in der 28. Minute die 1:0-Führung per Fernschuss. Doch auch der SVL hatte noch zwei gute Gelegenheiten, um den Ausgleich zu erzielen, scheiterte jedoch an Benjamin Färber, dem Schlussmann der Rosenberger.

Nach der Pause wurde das Spiel zunehmend hektischer und die Gäste drückten auf den Ausgleich. Den Gastgebern eröffneten sich dadurch damit Räume zum Kontern. Eine dieser Konterchancen nutzte Michael Rudert zum 2:0. Rosenberg bleibt damit auch im 14. Spiel unbesiegt.

SSV Paulsdorf       1:0 (1:0)       FC Edelsfeld
Tor: 1:0 (37.) Sebastian Fruth - SR: Thomas Ernst (TSV Nittenau) - Zuschauer: 140.

(ac) Mit einem Zittersieg gegen den direkten Konkurrenten FC Edelsfeld beendete der SSV Paulsdorf seine Minusserie und verschaffte sich im Kampf um den Klassenerhalt wieder etwas Luft. Nach einer zerfahrenen Partie waren die Platzherren nur mit den drei Punkten zufrieden, ansonsten blieb vieles Stückwerk. Zum Mann des Tages avancierte Sebastian Fruth, der kurz vor der Pause einen Eckball unter Mithilfe der Edelsfelder Abwehr direkt zum entscheidenden Treffer verwandelte. Waren im ersten Spielabschnitt Torgelegenheiten Mangelware, so stemmten sich die Gäste nach dem Wechsel vehement gegen die Niederlage und hatten bei einem Pfostentreffer von Simon Meidenbauer Pech (51.). Im weiteren Verlauf bestürmten sie das Paulsdorfer Tor. Dabei hatte die Abwehr des SSV um die aufopferungsvoll kämpfenden Innenverteidigern Sebastian Bayer und Daniel Seidl Schwerstarbeit zu verrichten. Acht Minuten vor dem Ende hatten die Gäste eine Großchance, die der SSV mit vereinten Kräften gerade noch vereiteln konnte. Sebastian Wittmann beförderte das Leder aus der Gefahrenzone.

SV Freudenberg       0:3 (0:2)       TuS Kastl
Tore: 0:1/0:2 (8./23., beides Foulelfmeter) Alexander Baumer, 0:3 (56.) Johannes Kölbl - SR: Michael Bäumel (SV Breitenbrunn) - Zuschauer: 165.

(nß) Obwohl die Freudenberger Zuschauer mit einigen Entscheidungen des teilweise uneinigen Schiedsrichtergespanns nicht einverstanden waren, gab es am verdienten Sieg der Gäste keinen Zweifel. Freudenberg kam von Beginn an nicht ins Spiel und konnte die technisch starken, ballsicheren Gäste kaum in Verlegenheit bringen. Bereits in der 8. Minute konterte Kastl nach einem Ballverlust in der Freudenberger Vorwärtsbewegung, und der durchgebrochene Stürmer konnte nur mehr durch ein Foul gebremst werden. Alexander Baumer verwandelte den Strafstoß sicher. Auch in der 23. Minute ging ein Abwehrspieler der Freudenberger zu ungestüm zu Werke und wieder gab es berechtigten Foulelfmeter, den erneut Baumer verwandelte (23.).

Die Gäste bestimmten auch nach dem Wechsel das Spiel, und Johannes Kölbl wurde nach einem Ballverlust im Mittelfeld der Gastgeber steil angespielt, verlud den Torwart und schob zum 0:3 ein (56.). Danach beschränkten sich die Gäste auf die Verwaltung des Ergebnisses, wobei es ihnen die Neiß-Elf nicht allzu schwer machte. Man kann der Mannschaft nicht den Vorwurf machen, dass sie nicht wollte, es gelang an diesem Tag einfach nichts. Michael Schlegl und Kilian Pongratz hatten noch die Möglichkeit zur Ergebnisverbesserung, es passte aber ins Bild, dass sie an diesem Tag nicht trafen.

SV Schmidmühlen       2:1 (1:0)       Inter Bergsteig
Tore: 1:0 (23.) Daniel Humml, 2:0 (46.) Devon Fluker, 2:1 (88.) Andreas Scheler - SR: Afrim Salihu (Obertraubling) - Besonderes Vorkommnis: (37.) Torwart Uli Roidl (SV Schmidmühlen) hält Handelfmeter von Albert Sejdiu (Inter) - Zuschauer: 80.

(fop) Endlich feierte die Mannschaft von Trainer Marco Eckstein einen Sieg gegen Angstgegner Inter. Schiedsrichter Afrim Salihu war gezwungen, elf Gelbe Karten zu zeigen und unter Umständen wird das Spiel auch noch ein Sportgerichtsverfahren nach sich ziehen (siehe nebenstehenden Bericht). In Hälfte eins war Schmidmühlen deutlich tonangebend. Bereits in der 6. Minute setzte Schmidmühlen eine Freistoß aus 35 Metern an das Lattenkreuz. In der 22. Minute klärte auf der Linie ein Amberger Spieler nach einem Querpass von Fluker auf Andi Weiß. In der 25. Minute vollstreckte Daniel Hummel eine lange Hereingabe von Weiß. In der unübersichtlichen Situation ließ der Schiedsrichter zunächst weiterspielen, wurde aber dann von seinem Linienrichter darauf hingewiesen, dass der Ball bei der Rettungsaktion von Torwart Hahn hinter der Linie war. In der 37. Minute entschied der Unparteiische auf Elfmeter für Amberg. Thomas Weiß bekam nach einer Grätsche am Boden liegend den Ball des Gegners zunächst an die Brust und dann an die Hand. Den fragwürdigen Elfmeter parierte Torwart Uli Roidl.

Der erste Angriff in Hälfte zwei war der schönste Spielzug der gesamten Partie. Die Hereingabe des erneut extrem starken Weiß vollendete Devon Fluker zum 2:0 (46.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der aber immer wieder unterbrochen wurde von zahlreichen Nickligkeiten. In der 88. Minute staubte Spielertrainer Andreas Scheler nach einem Freistoß ab und das Spiel stand in den letzten Minuten auf der Kippe.

DJK Ursensollen       0:0       Germania Amberg
SR: Thomas Lehner (FSV Berngau) - Rot: (85.) Fabian Schanderl (Germania), grobes Foulspiel - Zuschauer: 100.

(mdl) Viel vorgenommen hatte sich die DJK Ursensollen für die erste Begegnung der Hinrunde, allerdings legten zunächst nur die Gäste richtig los. In den ersten 20 Minuten kam die DJK überhaupt nicht ins Spiel, die Germanen hatten dagegen Chance um Chance und nur die mangelnde Treffsicherheit von Danzer und Co. bewahrte den Gastgeber vor einem Rückstand. Mitte der ersten Halbzeit stand die Heimabwehr sicherer und konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Auf beiden Seiten fanden Aktionen fast nur noch im Mittelfeld statt denn beide Abwehrreihen ließen nicht mehr viel zu - ein Spiel ohne Torraumszenen war die Folge. Die DJK konnte sich in Hälfte eins keine nennenswerte Chance erspielen. Die zweite Hälfte ähnelte der ersten fast aufs Auge, die Germanen legten vom Anpfiff an sofort wieder los. Der reaktivierte Torwart Florian Eger entwickelte sich zum großen Rückhalt für die Heimelf, der zweimal alleine gegen die Gästestürmer stand und glänzend parierte. In der Offensive der Steinl-Elf lief nicht viel zusammen. Aufregung kurz vor Schluss, als Schanderl nach einem groben Foulspiel an Abel vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

SVL Traßlberg       3:2 (2:2)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0 (2.) Michael Behrend, 1:1 (16.) Kebbah Bah, 2:1 (25., Foulelfmeter) Michael Behrend, 2:2 (40.) Daniel Geitner, 3:2 (59.) Thomas Behrend - SR: Willi Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 120.

(ild) Die Gastgeber gingen bereits in der zweiten Minute durch Michael Behrend in Führung. Kurz darauf eine Riesenchance für ihn, er schoss jedoch Torhüter Markus Ludwig direkt in die Hände. Den Ausgleich erzielte in der 16. Minute Kebbah Bah. Nach 25 Minuten verwandelte Michael Behrend einen Elfmeter nach Foulspiel von Christian Graf im Strafraum zum 2:1. Für den Halbzeitstand von 2:2 sorgte Daniel Geitner. Einen Freistoß für den SVL setzte Alexander Egerer in der 45. Minute an die Latte. Das letzte Tor der Partie gelang Thomas Behrend nach Zuspiel durch Pascal Behringer, das für den 3:2-Sieg der Heimmannschaft sorgte.

TSG Weiherhammer       3:3 (1:2)       FC Luhe-Markt
Tore: 1:0 (23.) Christopher Herrmann, 1:1 (34.) Georg Schärtl, 1:2 (36.) Lukas Bauer, 2:2 (44./Handelfmeter) Markus Neumann, 3:2 (45.) 3:2 Dominik Härning, 3:3 (89.) Peter Müller - Gelb/Rot: (57.) Dominik Rauch (TSG) - Rot: (90.) Lukas Bauer (FC Luhe Markt), Schiedsrichterbeleidigung - SR: Christoph Busch (SpVgg Vohenstrauß) - Zuschauer: 120.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.