Keiner setzt sich ab

Der Raigeringer Max Riss (rechts) versucht den in der 46. Spielminute eingewechselten Fabian Vizthum vom SC Germania Amberg (links) am Flanken zu hindern. Bild: Ziegler

Der FC Edelsfeld steht nach dem zweiten Spieltag der Kreisliga Süd schon wieder hinten drin. Damit kommt die Elf von Spielertrainer Alexander Heldrich gleich zu Beginn der Saison 2015/16 ihrem Ziel näher.

Das lautet: Ein Sieg in der Relegation. Aber noch ist es lange nicht soweit, und zudem steht eine Mannschaft noch schlechter da: Der SV Loderhof/Sulzbach wurde in Kastl gnadenlos mit 9:2 abgewatscht, hat jetzt schon ein Torverhältnis von 2:15.

Bemerkenswert nach 180 Minuten: Keiner Mannschaft des 15er Feldes (Ursensollen war diesmal spielfrei) gelang ein zweiter Sieg, weswegen an der Spitze vom SSV Paulsdorf angefangen bis zur DJK Utzenhofen jeder vier Punkte aufweist.

TuS/WE Hirschau       2:0 (2:0)       ASV Haselmühl
Tore: 1:0/2:0 Johannes Pfab (18./40.) - SR: Markus Bäuml (SV Kohlberg) - Zuschauer: 180.

(cgh) Vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse legte der TuS/WE im Duell der letztjährigen Kreisklassen-Meister einen starken Auftritt hin. Verlassen konnte sich die Gottfried-Truppe dabei erneut auf das Prunkstück der letzten Saison, die enorm sattelfeste Defensive. Nach anfänglicher Abtastphase und eine guten Kopfball-Chance für Michael Pienz (16.), gingen die Kaoliner kurz darauf in Führung. Michael Pienz verwertete einen langen Ball technisch gekonnt und legte für Johannes Pfab auf, der Patrick Stiegler im Gästetor das Nachsehen ließ.

Der ASV wollte schnell antworten, ein Freistoß nach 20 Minuten zischte nur knapp neben das Tor von TuS/WE-Schlussmann Alexander Köck. Nach und nach nahmen dann aber die Hausherren das Heft wieder in die Hand und belohnten sich kurz vorm Pausenpfiff. Stiegler konnte einen harten Schuss von Ulli Birner nur abprallen lassen, Kapitän Johannes Pfab versenkte den Nachschuss zum 2:0. Auch nach der Pause war die gefürchtete ASV-Offensive kein Faktor, Torjäger Matthias Schmidt wurde von der bestens agierenden Viererkette der Hausherren komplett aus dem Spiel genommen. Und wenn doch was auf das Tor kam, hatte man in Keeper Alexander Köck einen sicheren Rückhalt. Alexander Held fand nach einem Lattenkopfball (70.) kurz vorm Ende mit einem weiteren Kopfball in Stiegler seinen Meister.

Germania Amberg       1:1 (0:0)       SV Raigering
Tore: 0:1 (50.) Florian Haller. 1:1 (70.) Iwan Riel - Gelb-Rot: (71.) Thomas Schwab (Germania), wiederholtes Foulspiel - SR: Felix Hahn (Kümmersbruck) - Zuschauer: 320.

(tre) Vor einer prächtigen Zuschauerkulisse begannen die beiden Mannschaften verhalten und Großchancen blieben Mangelware. Die Abwehrreihen hatten ihre Sturmkollegen weitgehend im Griff und so dauerte es eine gute Viertelstunde bis zu den ersten Möglichkeiten. Die hatten dann die Hausherren. Der aufgerückte Manuel Scharl erlief sich einen guten Querpass in bester Schussposition, scheiterte aber an Torwart Michael Sander. Aber auch auf der Gegenseite wurde es gefährlich.

Einen Distanzschuss wehrte Torwart Götz nach vorne ab und der vollkommen freie Nikolai Seidel vergab diese großartige Chance. Kurz nach der Pause dann die Führung für die Gäste: Ein abgewehrter Ball landet direkt vor den Füßen von Florian Haller und der ließ Götz keine Chance. Glück für die Hausherren nur wenig später, als Michael Muck mit einem Freistoß am Torgebälk scheiterte. Den viel umjubelten Ausgleich schaffte dann Iwan Riel 20 Minuten vor dem Ende. Einen Freistoß von Florian Weiß köpfte er am langen Pfosten stehend zum 1:1 ein. Dann musste Thomas Schwab nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot runter und die Germanen hatten bange Minuten zu überstehen.

TSV Königstein       2:1 (1:1)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0 (2.) Thomas Scheidler, 1:1 (42.) Andreas Winter, 2:1 (58.) Stefan Pirner - Gelb-Rot: Dennis Kohl (90.) - SR: Tizian Jahreis - Zuschauer: 160.

(jsb) Thomas Scheidler brachte die Heimmannschaft bereits nach zwei Minuten in Front. Michael Pirner flankte aus dem linken Halbfeld und der letztjährige Torschützenkönig in der Kreisklasse Süd vollendete per Kopf ins lange Eck. Der Aufsteiger aus Königstein machte von Beginn an Druck und brachte den TuS Rosenberg in den ersten Minuten durch sein Pressing immer wieder in Bedrängnis. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit neutralisierte sich das Spielgeschehen jedoch, wobei klare Torchancen auf beiden Seiten Mangelware waren. Rosenberg jedoch glich mit der ersten gefährlichen Chance aus, als die Königsteiner Abwehr sich bei einem langen Ball von Schuppe verschätzte und Andreas Winter plötzlich alleine vor TSV-Keeper Hölzl auftauchte und vollendete. Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild wie die erste, beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe, wobei sich der Gastgeber die besseren Möglichkeiten herausspielte. Die Rosenberger waren zwar bemüht, in der Offensive allerdings nicht zwingend genug. Gefährlich wurde es nur noch nach einem Freistoß in letzter Minute: Der Kopfball von Utz landete aber neben dem Tor.

TuS Kastl       9:2 (5:1)       Loderhof/Sulzbach
Tore: 1:0 (4.) Hendrik Blomeier, 2:0 (6.) Max Smith, 3:0 (32.) Daniel Riehl, 3:1 (35.) Vezir Krasniqi, 4:1 (36.) Johannes Kölbl, 5:1/6:1 (45./47.) Daniel Riehl, 6:2 (61., Foulelfmeter) Fabian Wismeth, 7:2 (72.) Timo Kerschensteiner, 8:2 (85., Foulelfmeter) Jonas Weigert, 9:2 (90). Timo Kerschensteiner - SR: Sebastian Nemetz (Fürth) - Besondere Vorkommnisse: (18.) Daniel Riehl (Kastl) verschießt Elfmeter - Zuschauer: 100.

(hon) Kantersieg für den TuS Kastl im ersten Heimspiel, der von Anfang an forsch nach vorne spielte und mit einem Doppelschlag von Blomeier und Smith in Führung ging. Die Hausherren nahmen dann das Tempo heraus, blieben aber spielbestimmend. In der 18. Minute verschoss Daniel Riehl einen Foulelfmeter. Von den Gästen war bis dahin nicht viel zu sehen. Nach dem 3:0 kam Loderhof per Standard und Vezir Kasniqi zum 3:1. Im Gegenzug stellte Johannes Kölbl den alten Abstand wieder her, und Daniel Riehl erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 5:1.

Nach der Pause versuchten es die Gäste um Trainer Rainer Greger noch einmal. Der Druck wurde aber sofort durch den dritten Treffer von Riehl zunichte gemacht. Kastl bestimmte weiter das Geschehen, obwohl die Gäste durch einen Elfmeter von Wiesmeth auf 6:2 verkürzten. Dann wurde der TuS wieder etwas stärker und erzielte die restlichen Tore zum 9:2-Sieg.

SSV Paulsdorf       0:0       Inter Amberg
SR: Reinhard Weindler (TSV Bernhardswald) - Zuschauer: 70.

(ac) In einem absoluten Kampfspiel trennten sich die der SSV Paulsdorf und der SV Inter Bergsteig leistungsgerecht mit 0:0. Es war ein Spiel sicherer Abwehrreihen, die auf beiden Seiten wenig Torgelegenheiten zuließen. Im ersten Abschnitt wurde Christian Schreier zweimal in aussichtsreicher Position abgedrängt. Bei einer weiteren Möglichkeit zielte er wieder frei am Sechzehner zu ungenau (24.). Nach dem Wechsel tat der Gast etwas mehr für die Offensive und hatte dann auch durch einen Kopfball von Sergej Becker auf die Lattenoberkante nach Freistoß von Scheinherr die beste Chance (70.). Zwei Minuten später versprang Tobias Scherm alleine vor Mulac nach Pass von Mujku das Leder. Insgesamt konnten beide Kontrahenten mit dem Remis zufrieden sein.

FC Edelsfeld       0:3 (0:0)       SVL Traßlberg
Tore: 0:1 (46.) Alexander Egerer, 0:2 (54) Eigentor, 0:3 (56.)Pascal Behringer - SR: Klaus Gilch (Freihung) - Zuschauer: 220.

(bkn) In allen Bereichen überlegen zeigten sich die Gäste des SVL Traßlberg. Nur mit viel Glück und einigen Glanzparaden von Torhüter Bernd Fischer brachte der FCE die erste Hälfte unbeschadet hinter sich. Von Beginn an zeigte der SVL mehr Initiative und Edelsfeld fand sich weitgehend in der eigenen Hälfte wieder. Das Heimteam wagte nur gelegentlich Vorstöße, die aber zu überhastet vorgetragen oder bereits im Keim erstickt wurden. Was die Caliskan-Elf in der ersten Halbzeit noch versäumte, holte sie nach Wiederanpfiff innerhalb von zehn Minuten nach. Gleich der erste Angriff führte durch Egerer zum Erfolg, der im zweiten Anlauf Torwart Fischer überwand. Im Gegenzug hatte Nachwuchsspieler Ströhl den Ausgleich auf dem Fuß, fand aber im Traßlberger Keeper seinen Meister. Ein verunglückter Rettungsversuch der Edelsfelder Verteidigung führte in der 54. Minute zum 0:2. Als keine zwei Minuten später Behringer die Verunsicherung im Edelsfelder Strafraum zu einem weiteren Treffer nutzte, war die Messe gelesen. Selbst als die Gäste einen Gang zurückschalteten, konnte der FCE kein Kapital daraus schlagen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.