Keule in den Knick

Der Amberger Rückraum-Neuzugang Julia Baumgardten (links) behauptet sich gleich gegen drei Röthenbacherinnen und erzielt einen ihrer vier Treffer für die HG. Bild: Ziegler

Ein Neuzugang, das Tor des Tages und eine überragende Trefferquote vom Siebenmeterpunkt aus bescherten den Handballerinnen der HG Amberg ein Erfolgserlebnis.

Die Damenmannschaft der HG Amberg gewann am Samstag in der Handball-Bezirksoberliga mit 17:15 (9:6) gegen den TSV Röthenbach. Die Vilsstädterinnen wollten in dieser enorm wichtigen Partie ihren überraschenden Punktgewinn beim Tabellenzweiten aus Forchheim aus der Vorwoche vergolden.

Der Zehnte stand gegen die in der Tabelle nur einen Punkt besser notierten Mittelfränkinnen auch unter Druck, denn im Falle einer Niederlage hätte Röthenbach satte fünf Punkte Vorsprung gehabt und wäre wohlmöglich enteilt gewesen. Die Gastgeberinnen starteten nicht gut in die Partie: Ein paar Holztreffer im Angriff und einige Abstimmungsprobleme in der Deckung sorgten für einen 0:2-Rückstand zu Beginn. Davon ließ sich die HG aber nicht ins Bockshorn jagen und kämpfte leidenschaftlich: Fortan war die 6:0-Deckung in Verbindung mit Torhüterin Nadine Hagerer ein echtes Bollwerk. Dadurch reichte auch eine durchschnittliche Angriffsleistung zu einer 9:6-Pausenführung.

"Wir haben vorne oft die falsche Entscheidung getroffen, in vielen Situationen wären andere Lösungen besser gewesen", erklärte HG-Trainer Martin Feldbauer. Mit der Trefferquote war der Coach dagegen zufrieden: "Vor allem vom Siebenmeterpunkt, da hat Isi Behringer große Nervenstärke bewiesen und alle ihrer sieben Versuche getroffen." Genau dort hatten die Ambergerinnen noch im Hinspiel den Sieg und 50 Prozent der zugesprochenen Strafwürfe (sieben von 14) vergeben.

Zu der positiven Entwicklung der Mannschaft trägt auch Neuzugang Julia Baumgardten bei: Die Rückraumspielerin findet sich immer besser zurecht und erzielte in der entscheidenden Phase zwei wichtige Treffer. Das Tor des Tages erzielte aber Linksaußen Tina Lösch, die "mit einer echten Keule in den Knick" (Feldbauer) überraschend aus dem Rückraum abgezogen hatte. Jedes dieser Tore war eminent wichtig, denn Röthenbach ließ sich auch nach einem 9:15-Rückstand nicht abschütteln und nutzte eine HG-Schwächephase, um auf 14:15 zu verkürzen. Die Gastgeberinnen, bei den Karo Bodensteiner und Sabrina Maget ihr Comeback und die A-Jugendliche Franzi Wagner ihren Einstand feierten, rissen sich aber rechtzeitig am Riemen und retteten eine knappe Führung zum 17:15-Sieg über die Zeit.

Martin Feldbauer war begeistert: "Wir haben dem Druck standgehalten und uns zurückgemeldet." Der Trainer lobte die geschlossene Mannschaftsleistung und hob die Abwehrarbeit von Kreisläuferin Kathi Frisch ("überzeugend, hart und trotzdem fair") heraus.

HG Amberg: Tor: Hagerer, Schobert. Feld: Behringer (7/7), Baumgardten (4), Deml (3), Lösch (2), Engelbrecht (1), Hillen, Karl, Frisch, Mertel, Maget, Bodensteiner, Wagner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.