Klein-Klein in Heimheim
Glosse

War mal ein Verschreiber in der Ortsmarke einer Kurzmeldung, die in die Redaktion flatterte: Heimheim. So eine Art Mischung aus Heimhof und Erlheim. Klang aber, wenn man die zweite Silbe etwas länger betonte, gut genug, um Zweifel zu säen, ob es den Ort im Amberg-Sulzbacher Land nicht doch gibt.

Also flugs im Verzeichnis der 637 Ortschaften geblättert. Ergebnis: Gibt es nicht. Wir haben bei uns die allerlieblichsten Ortsnamen, die jede Adresszeile zieren: Au, Süß, Sternfall, Rothaar, Waldlust, Tabernackel, Engelsdorf. Es gibt auch diejenigen, die man lieber nicht auf der Visitenkarte hat, wenn man es sich aussuchen kann: Oed, Häuslöd, Sauheim, Hundheim, Saugraben, Wurmrausch. Einige Ortsnamen sind sogar so beliebt (oder verbreitet), dass sie in mehreren Gemeinden vorkommen: Oed (in Rieden und Weigendorf), Götzendorf (in Freudenberg und Illschwang), Baumgarten (in Freudenberg und Birgland).

Aber kein Namensgeber war so einfallslos, dass er einfach dasselbe Wort zweimal nahm, um seine Heimat zu bezeichnen. Wir sind ja nicht Baden-Baden oder Sing Sing. Wobei dieses Hochsicherheitsgefängnis bei New York möglicherweise einen Hinweis liefert, warum diese Doppelungen nicht so beliebt sind: Meistens haben sie ja doch etwas Abwertendes: Klein-Klein, Blabla, piep piep, ballaballa, plemplem, gaga (nicht die Lady, sondern das mittlerweile eingedeutschte englische Wort für plemplem), Bunga Bunga (Silvio Berlusconi wird's womöglich anders sehen).

Außerdem schränkt ja dieser Doppelungswahn nur die Fantasie ein. Das hat auch der Schreiber erkannt, der uns letzte Woche eine Ankündigung für Sulzheim-Rosenheim ins Haus schickte. Da mussten wir dann zum Glück nicht mehr nachschauen.

markus.mueller@zeitung.org

Im Blickpunkt Drogenkonsument kann's nicht lassen

Amberg. (ath) Manche lernen es nie: Ein 33-jähriger Mann ist der Polizei als Drogenkonsument bereits bestens bekannt; mehrfach beging er in der Vergangenheit Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Das hinderte ihn nicht daran - besser gesagt war es wohl genau das -, dass er sich beim Erblicken eines Streifenwagens am Sonntag in der Regensburger Straße "auffällig" benahm. Klar kontrollierten ihn die Beamten daraufhin und fanden erneut Hasch und Marihuana bei ihm. Beides musste er abgeben und erhält nun wieder (s)eine Anzeige.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.