Kleines kleine Kleeblätter

Fußball mit Kopf und Übersicht: Tobias Wiesner (rechts) schoss am Freitag das dritte Tor für den FC Amberg, heute sind er und seine Mannschaftskollegen bei der SpVgg Greuther Fürth II gefordert. Bild: ref

Nach der eindrucksvollen 4:1-Heimpremiere gegen Memmingen hat der FC Amberg Selbstvertrauen bis in die Haarspitzen. Doch Trainer Timo Rost warnt vor dem ersten Auswärtsauftritt bei der SpVgg Greuther Fürth II: "Das wird ein ganz anderes Spiel."

Anstoß der Partie, die zur Enttäuschung vieler Fans nicht im traditionsreichen Ronhof stattfindet, sondern auf dem Gelände des TSV Burgfarrnbach, ist um 18.30 Uhr. Die U 23 der Kleeblätter erwischte einen guten Start in die Saison und gewann ihr Spiel beim FC Augsburg II etwas überraschend mit 1:0.

Ein Auftakt, der den Fürthern mit ihrem Trainer Thomas Kleine (Profi unter anderem bei Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und SpVgg Greuther Fürth) gut ins Konzept passt, will man doch von Beginn an dafür sorgen, dass sich eine Saison wie im Vorjahr, als man 14. wurde, nicht wiederholt.

Dafür sollen insgesamt acht Nachwuchsspieler sorgen, die aus der A-Junioren-Bundesliga in der U23 integriert wurden. Diese Jungs stehen vor der schweren Aufgabe, einige Leistungsträger der Vorsaison zu ersetzen: Mit Jann George (14 Tore, wechselte zum SSV Jahn Regensburg) und Aykut Civelek (9 Tore, Ziel unbekannt) verließen unter anderem die beiden Topstürmer die Zweitligareserve. Abgänge, die Kleine (37) durch Mergim Bajrami (vom Bayernligisten Jahn Forchheim) und Brian Gallo (vom Ligakonkurrenten aus Bayreuth) kompensieren will.

Ex-Profi als Ruhepol

Dazu erhält das junge Team (Durchschnittsalter knapp über 21 Jahre) noch richtig viel Erfahrung durch Björn Schlicke. Eigentlich als Co-Trainer geholt, soll der 34-Jährige die Abwehr verstärken: "Er tut unseren Jungs richtig gut und bringt Ruhe rein", lobt Trainer Thomas Kleine seinen spielenden Co-Trainer. Der kann ebenfalls auf etliche Einsätze in den höchsten deutschen Spielklassen zurückblicken - er war unter anderem beim Hamburger SV, 1. FC Köln und FSV Frankfurt. Geht es nach Thomas Kleine, soll Schlicke auch gegen den FC Amberg die Abwehr stabilisieren. Kleine erwartet da Schwerstarbeit für sein Team: "Es ist immer schwer, wenn es gegen einen euphorisierten Aufsteiger geht - gerade dann, wenn er so loslegt wie der FC. Dass Amberg eine richtig gute Mannschaft hat, sieht man auch daran, dass sie die Relegation ohne Gegentor gemeistert haben." Doch auch wegen des eigenen guten Starts hat man hohe Ziele in Fürth: "Wir wollen im ersten Heimspiel natürlich voll punkten."

Das hat der FC Amberg durch die 4:1-Gala gegen Memmingen ja schon geschafft. Trainer Timo Rost wird aber die richtigen Worte gefunden haben, um sein Team wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen: "Gegen Fürth wird es ein ganz anderes Spiel. U 23-Teams sind immer schwer zu spielen, die sind taktisch und spielerisch extrem stark ausgebildet." Trotzdem will der FC Amberg nachlegen, das Selbstvertrauen ist nach dem geglückten Auftakt sicher groß genug.

Mit Göpfert, ohne Werner

Nach abgesessener Rotsperre aus der Vorsaison wird dann auch erstmals Neuzugang Silas Göpfert zum Kader gehören. Jan Fischer befindet sich im Aufbautraining, er steht ebenfalls im Aufgebot. Benjamin Werner wird wegen Achillessehnen-Problemen wohl weiterhin ausfallen.

FC Amberg: Götz (1), Schober (25), Bleisteiner (22), Ceesay (15), Gorgiev (5), Fischer (2) (?), Göpfert (4), Jobst (23), Karzmarczyk (18), Graml (6), Hempel (14), Knorr (17), Schneider (20), Lincke (19), Plänitz (13), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seitz (9), Wiesner (7).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.