Köfering braucht ein bisschen Geduld

Komm in meine Arme: Michael Moser (rechts), Carsten Roth (links) und die SpVgg Ebermannsdorf sind in dieser Saison die noch einzige ungeschlagene Mannschaft der Kreisklasse Süd. Bild: Ziegler

Der FCN-Express rollt in der Kreisklasse Süd von Sieg zu Sieg. Nun könnte die Landesligareserve der DJK Ammerthal den Siegeszug des Aufsteigers stoppen - dies hat im bisherigen Saisonverlauf nur der Vorletzte (!) aus Weiherhammer zustande gebracht.

Anpfiff zur achten Runde - das erste Saisondrittel ist am Wochenende schon ausgespielt: Vorne thronen nach wie vor der FC Neukirchen, der FC Schlicht und die SpVgg Ebermannsdorf, das hatte man zu Saisonbeginn nicht unbedingt so erwartet. Die Sorgenfalten wachsen dagegen beim sieglosen SV Etzelwang, der unbedingt auch mal einen Dreier braucht, um die rote Laterne einem anderen Club anbieten zu können. Quasi als Kreisligavorspiel eröffnen der SC Germania Amberg II und der FC Weiden-Ost II diesen Spieltag. Der gastgebende Neuling hat neun Punkte aus sieben Partien und damit Platz zehn erreicht: Keine schlechte Bilanz, aber natürlich auch kein sanftes Ruhekissen. Einen Zähler mehr hat der umgruppierte FC Weiden-Ost II, dem noch ein bisschen die Konstanz fehlt.

Acht Punkte aus sieben Partien hat der SV Köfering an Land gezogen. "Die Bilanz könnte besser sein", wie Trainer Peter Kern unmissverständlich feststellte, "zumal wir noch drei Punkte geschenkt bekommen haben." Und der Coach bringt es weiter auf den Punkt: "Momentan haben wir ein wenig die Seuche, aber ich bin guter Dinge, dass sich unsere Situation bessert. Wir brauchen ganz einfach auch Geduld." Veränderungen beim Passspiel und mehr taktische Variationsmöglichkeiten brauchen ihre Zeit und "die junge Truppe ist gut dabei, wird aber für das, was sie alles tut, auf dem Punktekonto noch nicht belohnt." Schwarzsehen ist nicht und Kern ist für die Zukunft guter Dinge, auch wenn im Spiel gegen den Aufsteiger TuS Rosenberg II Max Hirsch, Dominik Wagner und Dominik Hösl schon einmal sicher ausfallen werden.

Wichtige Punkte in den Niederungen der Tabelle werden auch beim Match TSG Weiherhammer gegen den SV Illschwang/Schwend vergeben. Für die Gäste wäre ein Auswärtserfolg eine ganz runde Sache, denn damit wären die beiden direkten Abstiegsplätze schon ein Stück entfernt und die Spielgemeinschaft könnte sich im unteren Mittelfeld der Tabellen einnisten. Wichtig wäre das schon, aber schwierig wird es auch allemal, in Weiherhammer nicht leer auszugehen, denn bei einer Niederlage würde der SV auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen.

Den hat der SV Etzelwang bei erst einem Remis derzeit fest in der Hand und im Vergleich zum FCN-Express gleicht der SV Etzelwang mehr einem Bummelzug. Das soll und muss anders werden, allerdings taucht mit dem FC Rieden eine Mannschaft auf, die sich nach einem gemächlichen Start doch zu fangen scheint und dem SV Kauerhof ganz schön das Fell über die Ohren gezogen hat. Wenn es kein Krisenherbst werden soll, müssen die Gastgeber vor allem auch aus ihrem Heimspielen Kapital schlagen, aber das wollen die Vilstaler verhindern.

Keine Zittersaison mehr, hat sich der 1. FC Schlicht in sein Stammbuch geschrieben und dies funktioniert bis dato auch prächtig. Platz zwei sind der Lohn und der Rennweg soll zu einer kleinen Festung avancieren. Die möchte der Ortsnachbar, der SV Hahnbach II natürlich stürmen, zumal er sich bis auf drei Punkte an seine Gastgeber herangepirscht hat. Die Heimelf könnte natürlich bei einem Dreier einen Kontrahenten erst einmal aus dem Blickfeld verscheuchen und die gute Saisonleistung bestätigen.

Die DJK Ammerthal II frustet sich gerade auf dem siebten Platz, der den eigenen Vorstellungen und Ambitionen nicht entspricht. Verletzungspech macht die Lage nicht einfacher und ausgerechnet jetzt gastiert der offensivstarke Neuling FC Neukirchen, der mit dem Schwung vieler Erfolgserlebnisse auch beim Ex-Aufstiegsanwärter nicht leer ausgehen möchte.

Der SV Kauerhof erwartet die SpVgg Ebermannsdorf, die auf dem dritten Platz rangiert und sich bei den gerade ausbaufähig erfolgreichen Hausherren, bei denen es auf eigenem Gelände auch erst zu drei Punkten gereicht - für den Tabellenneunten zum sportlichen Leben zu wenig. Die Gäste haben als einzige Mannschaft der Liga noch kein einziges Match verloren und wollen diese Serie natürlich auch verteidigen - was Rang drei untermauern könnte.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.