Kopf nicht in den Sand stecken

Nach dem Meisterreigen heißt es für die Rosenberger Reserve jetzt, sich zusammenraufen nach der Auftaktpleite in Neukirchen. Bild: Ziegler

Nach der 0:5-Pleite in Neukirchen ist vor dem nächsten Spiel: Die Reserve des TuS Rosenberg ist nicht mehr so gut aufgestellt wie in der Meistersaison. Jetzt kann sie gegen den 1. FC Rieden zeigen, wie gut.

Am Samstag, 1. August, steigen in der Kreisklasse Süd schon drei Punktespiele, am Sonntag, 2. August, legt der Rest der Liga nach. Beim verkürzten Start gab es schon die ersten etwas unerwarteten Ergebnisse und mit dem Aufsteiger FC Neukirchen gleich einen Neuling und Rückkehrer als ersten Tabellenführer - Momentaufnahmen nach 90 Minuten. Am Langangerweg sind zwei Reserven unter sich, wenn der Aufsteiger den alt eingesessenen SV Hahnbach II erwartet. Der zweite Anzug der Germanen spielt erstmals in der Kreisklasse und zeigte gleich durch den 2:1-Erfolg beim FC Schlicht, dass er sich in der neuen Liga auch konsolidieren möchte. Für den Gast aus Hahnbach ist dieses Match der Startschuss und den Auftakt möchte die Bezirksligareserve natürlich nicht verlieren.

45 Minuten später wird das Match des Neulings TuS Rosenberg II gegen den 1. FC Rieden angepfiffen. Der Gast aus dem Vilstal war mit dem 1:1 gegen Ebermannsdorf sicherlich nicht am Zenit seiner Wünsche, aber die Reserve der Hüttenstädter erwischte es beim 0:5 in Neukirchen noch eine ganze Ecke krasser. Andreas Schinhammer, der erfolgreiche Trainer beim Traditionsverein, erinnert an eine starke Truppe aus Neukirchen mit ihren tschechischen Spielern, "aber wir haben eigentlich die erste halbe Stunde ganz gut mithalten können." Aber ein grober Schnitzer und ein Doppelschlag - und damit war die Messe gelesen.

Der TuS Rosenberg II muss für das Spiel gegen die gut gehandelten Vilstaler auch mental erst einmal durchschnaufen, "denn das war für uns die erste Niederlage seit über einem Jahr und da schaut man schon ein wenig bedröppelt. Wir werden aber den Kopf nicht in den Sand stecken. Andy Winter und Dennis Kohl sollen den Aderlass bei der ersten Mannschaft auffangen, und deswegen sind wir nicht so gut aufgestellt wie im Meisterjahr. Wir wollen aber auf alle Fälle die Klasse erhalten und das sollten wir auch schaffen."

Mit dem Auswärtspunkt aus dem Vilstalduell in Rieden und mit Schwung gegen den schwächer aus den Startblöcken gekommenen FC Weiden-Ost II will die SpVgg Ebermannsdorf gegen das weithin unbekannte Team den ersten Heimdreier einfahren. Ähnliche Pläne hat auch der SV Köfering, der sich in Etzelwang ein Remis ergatterte. Die DJK Ammerthal II zählt zu den heißen Titelanwärtern und dafür braucht es viele Erfolge, aber auch einen guten Start in die Saison 2015/16 und der soll in Köfering eingeläutet werden - ein harter Prüfstein für die Gastgeber um Coach Kern. Auch die TSG Weiherhammer steht vor ihrem ersten Spiel, und der umgruppierte Absteiger empfängt den FC Schlicht. Die Jungs vom Rennweg blieben gegen Germania II nur zweiter Sieger und müssen bald auf Punktejagd gehen, damit eine Aufholjagd wie im Vorjahr nicht mehr nötig ist. Schließlich ist die Saison auch für den SV Illschwang/Schwend ganz frisch. Den FC Neukirchen erwartet man mit gemischten Gefühlen und trotz der Heimstärke, denn der kleine FCN hat gegen Rosenberg II schon eine Duftmarke gesetzt.

Die Schwarz-Gelben aus Kauerhof schnappten sich mit Glück und Geschick die Punkte vom FC Weiden-Ost II und freuen sich nun auf den SV Etzelwang, der schwer einzuschätzen ist und an guten Tagen jede Mannschaft der Liga bezwingen kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.