Kritik gab es für manche Mitglieder der Stoapfälzer. Sie sollen sich bei den
Oktoberfest statt Vereinsheim

Veranstaltungen der Trachtler künftig öfter blicken lassen. Die Jugendleitung hat den Auftrag, mehr Kinder und Jugendliche für den Verein zu begeistern. Doch das ist eine Aufgabe für den kompletten Vorstand.

Bei der Jahreshauptversammlung des Heimat- und Trachtenvereins Stoapfälzer kam die wiedergewählte Vorsitzende Hildegard Helm-Fischer nach ihrem Rechenschaftsbericht über die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres auf die Veranstaltungen zu sprechen. Die Mitglieder sollten sich wieder mehr mit den Stoapfälzern identifizieren und sich öfter sehen lassen. Bei allen Treffen seien nicht nur die Erwachsenen vertreten gewesen, auch die Kinder- und Jugendgruppe habe sich stark engagiert. Dennoch sollten sich alle im Vorstand Gedanken darüber machen, wie die Trachtler für den Nachwuchs noch attraktiver werden können, um künftig wieder neue Mitglieder aufnehmen zu können.

Helm-Fischer hatte auch viel Positives zu berichten. Der Verein sei dieses Jahr beim Oktoberfestzug mit einer Abordnung dabei. Aber auch bei der Eröffnung des Bayrischen Archivs in Holzhausen sei der Verein mit Tänzers vertreten. Erwartet werden dort Politikgrößen aus ganz Bayern.

Danach kamen wieder die weniger guten Nachrichten. Kassier Karlheinz Gampel sagte, dass die 60-Jahr-Feier im vergangenen Jahr "ein großes Loch" in die Kasse gerissen habe, das erst wieder gefüllt werden müsse. Die Vorstandsmitglieder beschlossen aus diesem Grund, die Suche nach einem Vereinsheim zwei Jahre zurückzustellen, da ein eigenes Domizil viel Geld koste. Außerdem müssten in diesem Jahr die Trachten erneuert werden, gab Jasmin Luber zu bedenken.

Die Vortänzer freuten sich, dass die Verantwortlichen des Marienkindergartens wegen Tanzproben mit den Kleinen nachgefragt haben. Der Verein mache das gerne. Ab Mai werden die Mädchen und Buben aus der Tagesstätte einmal in der Woche in bayrischen Trachtentänzen unterrichtet. Aus der Jugend gab es auch sonst nur Positives zu berichten. Im vergangenen Jahr seien die Gruppenstunden immer gut besucht, die Kinder und Jugendlichen zudem bei vielen Auftritten im Einsatz gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.