Kümmersbrucker Schlussdoppel rettet den Sieg

Die sechswöchige Pause schien dem Tischtennis-Landesligisten TTSC Kümmersbruck nicht bekommen zu sein: Beim SV Neukirchen setzten sich die Mannen um Matthias Hummel nur knapp mit 9:7 durch. Allerdings waren einige Kümmersbrucker gesundheitlich nicht ganz fit. Außerdem herrschten im Spiellokal des Oberpfälzer Ligakonkurrent nahezu eisige Temperaturen.

Der Auftakt in den Doppeln verlief nicht ganz nach Wunsch. Nur Matthias Hummel/Markus Hummel punkteten gegen Petr Masek/Roman Czech. In den Spitzeneinzeln glänzten die Kümmersbrucker nicht so wie im Hinspiel. Nur Matthias Hummel wurde gegen Jan Roubicek und Petr Masek seiner Favoritenrolle gerecht. Markus Hummel musste sich diesmal Jan Roubicek 1:3 beugen. In der Mitte zogen Elias Grünwald und Michael Hummel gegen Roman Czeck den Kürzeren. Dafür bezwangen beide Herbert Schindlatz.

Markus Pleyer fehlte im Schlusspaarkreuz gegen Peter Schamberger und Reinhard Aschenbrenner das Glück, zweimal ging er im Entscheidungssatz leer aus. Simon Bauer machte dies mit zwei Siegen wieder wett. Die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden fiel im Schlussdoppel: Matthias Hummel/Markus Hummel ließen gegen Jan Poubicek/Herbert Schindlatz nichts anbrennen und sicherten mit einem 3:0 den 9:7-Sieg. Kümmersbruck befindet sich damit weiter auf dem Weg zu Platz zwei und der Teilnahme an der Bayernliga-Relegation.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.