Kunst, Literatur, Musik und gutes Essen im Paket bei den Pegnitzschäfern - Autorin Karin ...
Stadt- und Landleben mal ganz anders

Die "Kultur im Wirtshaus" der Literarischen Gesellschaft "Pegnitzschäfer e.V." gab es bereits zum elften Mal und doch hat der Kombi-Kultur-Event nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt.

Alltägliches im Mittelpunkt

Pegnitzschäfer-Chef Frithjof Schaebs hieß viele Kulturinteressierte im Saal der Gaststätte "Zum Löwen" im Neuhauser Ortsteil Krottensee willkommen. Die Erbsenbodenmusikanten zeigten gleich zu Beginn was sie so drauf haben und verkürzten die Zeit bis zum Mittagsmahl. Gestärkt und zufrieden lauschten die Besucher nachdenklich oder schmunzelnd den Worten von Karin Pollmer.

Die Autorin der "Frieda"-Bücher und WIP-Kolumnistin brachte bisher Unveröffentlichtes aber auch Bekanntes zu Gehör. Ihr gelang es meisterhaft, Alltägliches in den Mittelpunkt ihrer Schilderungen zu stellen, so dass man sich oft fragt, warum einem das nicht selbst schon aufgefallen ist.

Alte Werte

In der anrührenden Geschichte einer alten Dorfbewohnerin zeigte Pollmer auf, welche Werte auf dem Lande früher galten und was den Reiz des Landlebens ausmache. "Erlebtes zu Papier gebracht" nannte die Autorin ihre Erzählungen, schilderte einfühlsam Natur- und Tierbeobachtungen und brachte mit lustigen Episoden aus der Praxis eines Landarztes die Zuhörer zum Schmunzeln.

Zwischen den einzelnen Beiträgen entzückten die versierten Musiker mit Walzern und Drehern, mit Polkas und Zwiefachen. Es ist immer wieder ein Genuss, Cilly Lindl (Gitarre), ihrem Mann Peter (Klarinette, Gesang und selbstgebauter Bass) und Günther Euskirchen (Klarinette) beim Musizieren zuzusehen und ihre lustigen Geschichten und Lieder anzuhören. Langanhaltender Beifall war der Lohn.

Den Bereich Kunst deckten Frithjof Schaebs und Daniela Buchfelder mit großformatigen Fotografien und Kalendern ab. Die junge Fotokünstlerin zeigte analoge Fotografien aus der direkten Umgebung ihres Wohnhauses und überzeugte mit Gespür für die Natur und ihrer Schönheit. Sie vermag es trefflich, den Blick auf das Einfache, das Alltägliche, nicht minder Schöne, zu lenken.

"Urbane Impressionen"

Andere Aufnahmetechniken und andere Motive zeigte unter dem Thema "Urbane Impressionen" der Krottenseer Künstler Frithjof Schaebs. Ihm geht es in den ausgewogen arrangierten Fotos um das Stadtleben in allen Variationen: von menschenleeren, aber zugeparkten Straßen, von Festen und Feiern, von Menschen, die sich in der Stadt wohlfühlen, von Lebensqualität im städtischen Raum.

Die Ausstellung wird mit weiteren Exponaten in der Reihe "Kunst auf'm Land" fortgeführt und ist (außer donnerstags) noch bis zum 23. Februar 2015 geöffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.