Kunstpreis-Träger Julius Jurkiewitsch stellt aus
Heute "Feuer" in der Stadtgalerie

Julius Jurkiewitsch stellt heute um 19.30 Uhr seine Werke zum Thema "Feuer" in der Stadtgalerie Alte Feuerwache vor. Zu sehen ist die Ausstellung bis Sonntag, 15. März. Bild: hfz
Das närrische Treiben und künstlerische Arbeit gehen heute eine fruchtbringende Symbiose ein. Um 19.30 Uhr - und damit zur selben Zeit, zu der das Hexentreiben auf dem Amberger Marktplatz seinem Höhepunkt zustrebt - wird nur wenige Meter entfernt in der Stadtgalerie Alte Feuerwache die Ausstellung mit Exponaten von Julius Jurkiewitsch eröffnet. Der Regensburger gewann den Sparda-Bank-Kunstpreis Amberg.

Bestandteil der Natur

Im Mittelpunkt des Vernissage steht das Jahresthema "Feuer", dem sich die Teilnehmer des Wettbewerbs zu stellen hatten. Das Feuer ist für Julius Jurkiewitsch ein elementarer Bestandteil der Natur. "Der Begriff der Natur ist Ausgangspunkt meiner künstlerischen Arbeit." Seit 2009 studiert Jurkiewitsch an der Universität Regensburg Germanistik und Kunst für das Lehramt an Realschulen, 2011 hat er zusätzlich ein Bachelorstudium für Bildende Kunst und ästhetische Erziehung sowie Germanistik aufgenommen. Parallel dazu hat er dafür gesorgt, dass die gesamte Stadtgalerie mit seinen "Feuer"-Werken bestückt werden kann.

Dass Jurkiewitsch ein verdienter Preisträger ist, das werden Prof. Dr. Birgit Eiglsperger vom Institut für Kunsterziehung an der Universität Regensburg als Laudatorin und der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Ostbayern, Georg Thurner, deutlich machen. Zusammen mit ihnen freuen sich auch die Verantwortlichen der Stadt Amberg und des Kulturreferates, an vorderster Stelle Bürgermeister Martin Preuß, auf viele Gäste in der Stadtgalerie Alte Feuerwache. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 15. März, zu sehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.