Letzter Sommerfestival-Abend mit Les Brünettes: Leidenschaftlich und locker - Quartett ...
Ausdrucksstarke Hommage an musikalische Heldinnen

Les Brünettes setzten einen fulminanten Schlusspunkt unter das Sommerfestival. Bild: Steinbacher
Die warme Sommernacht war nicht nur perfekt für den spektakulären Sternschnuppen-Schauer der Perseiden am Himmel, sie bot auch den passenden Rahmen für den Aufschlag der vier Stars von Les Brünettes beim Sommerfestival. "Ausverkauft" stand quer über dem Plakatreiter vor der Stadtbibliothek. Also, Restkarten gab's nicht mehr zu ergattern für den A-cappella-Abend der bildhübschen Sängerinnen mit den bravourösen Stimmen.

Juliette Brousset, Stephanie Neigel, Julia Pellegrini und Lisa Herbolzheimer sind Les Brünettes. Und es ist nicht nur die Haarfarbe, die sie vereint und den Gruppennamen erklärt. Sie sind auch Freundinnen und kennen sich seit ihrem Gesangsstudium in Mannheim. Aus der gemeinsamen Begeisterung für Musik wurde die Idee geboren, es zu viert zu wagen. Mittlerweile sind sie Preisträgerinnen des internationalen A-cappella-Wettbewerbs Leipzig 2013 und der internationalen A-cappella-Competition Vokal. Mit ihrem neuen Album "A Women Thing" wollen sie starke Frauen präsentieren und ihren "musikalischen Heldinnen eine Hommage setzen", erklären sie.

Dank ihrer ausdrucksstarken Stimmen und der beeindruckenden Performance gelingt das bestens. Ihr Auftritt in festlicher Abendgarderobe, gut verkabelt mit Knopf im Ohr und Mikrofon in der Hand, überzeugt auf hohem Niveau. Und das nicht nur wegen der hochhackigen Pumps, die die Sängerinnen (fast) bis zum Programmende anbehalten. Leidenschaftlich, locker und hochkarätig gehen sie in die Vollen: virtuos die Verbindung zu Edith Piaf mit "L'homme a la moto" - dazu produzieren sie Motorengeknatter als Untermalung. Melancholisch der Mercedes-Sosa-Song "Alfonsina y el mar", wo von der Tragik jener Frau berichtet wird, die "ins Meer gegangen ist". Eigenwillig die Interpretation von Nenas "99 Luftballons", grandios das Beyoncé-Medley und gefühlvoll die Eigenkomposition "Tell her", die Oma gewidmet ist, wie auch das deutsche Volkslied "Die Gedanken sind frei!" als Zugabe. Bei "Sea Line Women" von Nina Simone benutzen die Vier Putzutensilien als Rhythmus-Instrumente. Der Sound wird mit dem Loop-Sampler aufgenommen und anschließend beim Song abgespult. Ein Trick, den Les Brünettes mehrmals verwenden.

Alles in allem aber kommen sie ohne Netz und doppelten Boden aus. Lediglich eine gelungene Choreografie, dazu die unaufdringliche Licht- und ausgefeilte Tontechnik unterstützten den perfekten Auftritt in dieser Meteorschauernacht. Der Schlussapplaus war phänomenal.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.