"Little Big World" bringt cineastische Musik- und Akrobatik-Unterhaltung ins Theater
"Die Scheren marschieren los"

Eine Kamera zaubert riesige Bühnenbilder, auch die Akteure davor lassen mit Gesang staunen. Bild: hfz
Was passiert, wenn sich hypnotische Artistik mit Live-Musik, Videoprojektionen und expressionistischen Bilderwelten paart? Die Antwort gibt es in "Little Big World", der Show-Sensation von Sebastiano Toma, die am Samstag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr ins Stadttheater kommt.

Spätestens seit seiner Erfolgsnummer "Balagan" ist der Name Toma ein Synonym für visuell außergewöhnliche Ideen: In "Little Big World" erweckt er vor den Augen staunender Zuschauer ganze Papier- und Miniaturwelten zum Leben und lässt Alltagsgegenstände und Spielzeug, per Kamera geheimnisvoll verändert, Teil des Bühnenbilds für Akteure, Musiker und Artisten werden.

Neben fulminanten Effekten, Körperkunst und virtuosen Instrumentalsolisten will diese spartenübergreifende Produktion mit Gesang, Tanz, Jonglage, Hand-auf-Hand- und Sand-Malerei magische Akrobatik und poetische Momente erzeugen. Die liebevollen, oft surrealistisch anmutenden Bilderwelten beschreibt Sebastiano Toma so: "Ich schau in mein kleines Aquarium und sehe, wie ein Haifisch mit einer Frau tanzt, ich mache eine Schublade auf und die Scheren marschieren los. Meine Bücher im Regal werden zu Hochhäusern und mein Mobiltelefon ist eines der Fenster. Ein Strich ist eine Straße, zwei Striche die Gleise und meine alte Nähmaschine ist die Lokomotive. Alles passt in meinen Koffer und ich fahre los."

"Little Big World" wurde vom Magazin "The Stage" als beste Überseeproduktion 2013 gefeiert. Die Konzertdirektion Landgraf (Leitung Joachim Landgraf) schickt sie auf Tournee. Karten gibt es bei der Tourist-Information (Tel. 10 233) und an der Abendkasse eine Stunde vor Beginn.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.