Lulla legt ihn rein

Gelungener Start für die HG Amberg (in Weiß) in die neue Saison in der Bezirksoberliga. Beim Heimspiel gegen die OG Erlangen setzte sich die HG mit 25:21 durch. Hier ist ist Philipp Lulla mit einem Wurf erfolgreich. Bild: brü

Die "Olympioniken" aus Erlangen machten ihrem Namen alle Ehre - denn sie waren beim ersten Handballspiel der Saison 2014/15 mit dabei. Aber nur dabei. Denn den Sieg und die Lorbeeren erntete diesmal eine andere Mannschaft.

Perfekter Start für die Bezirksoberliga-Handballer der HG Amberg: Sie gewannen am Samstag mit 25:21(12:10) gegen den OG Erlangen. Die zahlreichen Zuschauer in die GMG-Dreifachturnhalle hatten sich sich auf das Ende der diesmal sehr langen Sommerpause gefreut, und ihre Mannschaft bereitete den Fans auch von Beginn an Freude: Christian Strasser führte gekonnt Regie und brachte die Rückraum-Kanoniere Daniel Wagner und Daniel Gschrei in gute Wurfpositionen, die sicher verwandelten (5:3).

Die Mittelfranken nutzten dann gewohnt routiniert Ballgewinne und waren beim 5:6 auf einmal in doppelter Überzahl auf dem Platz. Tobias Hirsch sprang aber in einen Pass und belohnte sich selbst mit dem Kontertreffer zum 7:5. Diese gelungene Aktion war aber mitnichten die Initialzündung: Die Gäste gelangten mit drei Treffern in Serie erstmals in Front und HG-Coach Roland Schmid unterband den Lauf des OG mit einer Auszeit in der 19. Minute.

In der Folgezeit mussten die Amberger, die ohnehin schon auf Jörg Schloder und Moritz Ringeisen verzichten mussten, auch noch den Ausfall von Kreisläufer Tobias Streber (Nasenverletzung) wegstecken. Wichtige Paraden von Keeper Martin Feldbauer sorgten trotzdem dafür, dass die Hausherren den Spieß umdrehen und die Führung zurückerobern konnten. Der eingewechselte Kreisläufer Philipp Lulla sorgte mit einem schönen Kopf-Leger für das 12:10 zur Pause. Angeführt vom bärenstarken Tobis Hirsch, der vor allem auch in der Spielmacherrolle überzeugte, waren die Hausherren auch nach Wiederanpfiff das etwas bessere Team. Youngster Lulla netzte alle seine drei Wurfversuche und Routinier Max Schobert stellte mit zwei Gewaltwürfen zum richtigen Zeitpunkt sicher, dass Erlangen auf Abstand gehalten wurde. Sehr erfreulich war auch, dass der A-Jugendliche Lucas Kührlings - ebenso wie zuvor schon Markus Sammet - in der Schlussphase seinen ersten Treffer in der Bezirksoberliga erzielte. Das finale Amberger Tor setzte dann der starke Daniel Gschrei, bevor die Gäste dann für das letzte Tor der Begegnung und den 25:21-Endstand sorgten. HG-Trainer Roland Schmid war nach dem Schlusspfiff nicht nur mit dem Sieg zufrieden, sondern auch stolz auf die Art und Weise, wie sich sein Team präsentiert hatte. Siege gegen den Rivalen aus Erlangen sind etwas Besonderes, denn die mit vielen zweitligaerfahrenen ausgestatteten Oldies haben in der Vergangenheit deutlich prominenter besetzten HG-Teams die Suppe versalzen.

HG Amberg: Tor: Feldbauer, Beyer Feld: Hirsch (7/2), Gschrei (6), Wagner (4), Lulla (3), Schobert (2), Strasser, Kührlings, Sammet (je 1), Andersch, Turner, Streber.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.