Max-Reger-Abiturient kehrt als Künstler zurück
Zurück zu Wurzeln

Joachim Pfannschmidt. Bild: hfz
Als gebürtiger Vilsecker und Absolvent des Max-Reger-Gymnasiums hat der stellvertretende Solo-Hornist des hessischen Staatsorchester Kassel, Joachim Pfannschmidt, einen großen Bezug zu Amberg. Nun stattet er seiner ehemaligen Schulstadt einen erneuten Besuch ab und zeigt am Sonntag, 8. März, um 19.30 Uhr im Stadttheater eine Kostprobe seines musikalischen Könnens.

Gemeinsam mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Georg Mais hat er laut einer Mitteilung aus dem Kulturamt ein interessantes, teils selten gehörtes Programm im Gepäck mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn (Konzert Nr. 2 für Horn und Orchester), Luigi Cherubini, Felix Mendelssohn Bartholdy und Edvard Grieg ("Aus Holbergs Zeit").

Schon im Alter von acht Jahren erhielt Pfannschmidt seinen ersten Hornunterricht. Noch während seiner Schulzeit wurde er Jungstudent am Nürnberger Meistersinger-Konservatorium und konnte bei Wettbewerben zahlreiche Preise gewinnen, darunter 1995 einen ersten Platz in der Solowertung beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Sein Studium in Köln führte ihn zu Professor Paul van Zelm, in Oslo beendete er seine musikalische Lehre 2007 mit dem Meisterklassendiplom.

Heute unterrichtet Pfannschmidt selbst junge Musiker an der Musikakademie "Louis Spohr" der Stadt Kassel und am Institut für Musik an der Universität Kassel. Konzertreisen führten ihn in die wichtigsten Musikzentren weltweit, wobei er bereits mit so namhaften Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Paavo Järvi oder Christoph Eschenbach zusammenarbeitete. Dieses Jahr wurde Joachim Pfannschmidt als Gastsolist vom Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim verpflichtet. Ein frischer und packender musikalischer Zugriff und stilistische Vielfalt von der Alten bis zur Neuen Musik sind die Erkennungszeichen dieses Klangkörpers. Das in der Basis mit 14 Musikern aus sieben Nationen besetzte Ensemble ist eines der ganz wenigen Full-time-Kammerorchester, heißt es weiter.

Für den Konzertabend sind noch Karten zum Preis zwischen 3 und 22 Euro in der Tourist-Information Amberg (Hallplatz 2), Telefon 10-233, per E-Mail unter tourismus@amberg.de oder an der Abendkasse erhältlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.