Max-Reger-Gymnasium wartet mit drei Weihnachtskonzerten auf - In Paulanerkirche und Festsaal
Schulmusiker beweisen ihr Talent

Alle Jahre wieder: Das Max-Reger-Gymnasium (MRG) lädt zu seinen drei Weihnachtskonzerten ein: Samstag, 5. Dezember, 19 Uhr, in der Paulanerkirche (Eintritt ausschließlich mit Platzkarte); Dienstag, 8. Dezember, 19 Uhr, und Mittwoch, 9. Dezember, 19.30 Uhr, jeweils im Festsaal, Eingang Kugelbühlstraße.

An den drei Abenden werden laut einer Pressemitteilung völlig unterschiedliche Programme präsentiert, um möglichst vielen Schülern des musischen Gymnasiums eine Chance zu geben, ihre Talente an Klavier, Violine, Violoncello, Gitarre oder Querflöte zu zeigen. Am Samstag findet die Aufführung von Bachs Weihnachtsoratorium Teil I - III statt - erstmals in Kooperation mit Dekanatskantorin Kerstin Schatz, dem Konzertchor der evangelischen Paulanergemeinde sowie externen Gesangssolisten und einigen Instrumentalisten. Die beiden Chöre haben sich in gemeinsamen Proben inzwischen eingespielt, das Orchester hat sich an die Dirigentinnen Schatz und Studiendirektorin Maria-Anna Feldmeier-Zeidler gewöhnt und nun wollen alle "jauchzen und frohlocken", wie es im Eingangschor heißt.

Am Dienstag, 8. Dezember, freuen sich vor allem der Unterstufenchor und die Schulstreicher mit adventlichen Weisen und "Drei Haselnüssen für Aschenbrödel" auf ihr Publikum. Neben solistischen Beiträgen von Violine, Klavier, Violoncello und Trompete werden auch kleinere Ensembles, wie zum Beispiel die Brüder Galperin mit dem Gassenhauer-Trio (für Klarinette, Cello und Klavier) von Ludwig van Beethoven zu hören sein. Zudem das Nachwuchs-Streichquartett mit dem Marsch aus Glucks Oper Alceste sowie das Sax-Reger-Ensemble mit Miniaturen aus der Nussknacker-Suite von Tschaikowski.

Der Mittwochabend, 9. Dezember, beginnt mit festlicher Orgelmusik von Bach und Buxtehude. Das Streichquartett führt zwei Sätze von Dancla auf. Die Besucher dürfen sich laut der Mitteilung auf eher ungewohnte Instrumental-Kombinationen wie zum Beispiel das Trio für Klavier, Violine und Horn von Johannes Brahms oder Caccinis Ave Maria in einem Arrangement für Querflöte, Violinen und Klavier freuen. Es erklingen zudem Duette für Gitarre (Hindemith und Lawes), Klarinette (Tschaikowski), Violoncello (Vivaldi) erklingen und solistische Beiträge für Violine (Komarowski, Senaille) sowie Klavier (Joplin). Das Blechbläserensemble des Gymnasiums lässt Teile der Feuerwerksmusik von Händel ertönen. Am Ende beschert das Querflötenorchester beschwingte Weihnachts-Samba-Klänge von Anderson.

Für den Termin am Samstag gibt es laut Auskunft der Schule keine Platzkarten mehr. Wer diesen Auftritt der Schüler dennoch nicht verpassen will, hat am Sonntag, 6. Dezember, die Chance. Inhaltlich identisch, wird das Konzert um 17 Uhr in der Paulanerkirche wiederholt.

Eintrittskarten dafür gibt es je nach Kategorie ab fünf Euro im Pfarramt der Paulanergemeinde und bei der Metzgerei Lindner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.