Mira Stegmann überrascht bei Junior Cup in Regensburg
Bis ins Finale

Mira Stegmann vom TC Amberg am Schanzl. Bild: hfz
Bei ihrem ersten Auftritt auf der Tennis Europe Junior Tour setzte Mira Stegmann vom TC Amberg am Schanzl überraschend ein starkes Zeichen. Lediglich mit einer Wildcard ins 64er-Hauptfeld der U 16-Juniorinnen gelangt, erreichte sie beim 37. Internationalen BMW Junior Cup im Tennis in Regensburg mit Teilnehmern aus 15 Nationen das Finale. Nachdem sie vier der Gesetzten ohne Satzverlust ausschaltete, unterlag sie im Endspiel der Nr. 175 der Europa-Rangliste, Jovana Samoceta, aus Serbien.

Stegmann besiegte in der 1. Runde Julia Ertl (Österreich) noch glatt mit 6:1, 6:1. Dann folgte mit der an Nr. 3 Gesetzten Annalisa Turtl (Iphitos München) eine hohe Hürde. Mira Stegmann überraschte die Münchnerin mit schnellen und platzierten Winkelbällen und mit einem unerwarteten 6:1/6:2-Sieg. Auch Tereza Vajsajtlova (Nr. 13) aus Tschechien konnte in einem langen, kräftezehrenden Match beim 7:5, 6:3 den Lauf der Ambergerin nicht stoppen.

Im Viertelfinale musste sie sich mit Anna Jakovleva (Nr. 6) aus Lettland auseinandersetzen, die in diesem Jahr bereits 17 TE-Turniere bestritten hat. Von deren professionellem Auftritt ließ sich Stegmann dennoch nicht beeindrucken und gewann knapp mit 6:4, 6:4. Im Halbfinale gegen Samira Eckert (Nr. 10) aus Baden fand sie schnell zu ihrem Spiel und punktete vor allem mit gut getimten Stopps zu einem ungefährdeten 6:2/6:2-Erfolg.

Im Finale wehrte sie sich besonders im ersten Satz vehement gegen das druckvolle Spiel der Favoritin Jovana Samoceta (Nr. 1), musste dieser aber nach mehr als 2 Stunden mit 5:7, 2:6 den verdienten Turniersieg überlassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.