Mit einem rein elektrisch angetriebenen Rennwagen auf das Podest gerast

Bild: hfz
Das Running Snail Racing Team der Hochschule Amberg-Weiden ist mit Erfolgen im Gepäck aus Györ (Ungarn) zurückgekehrt. Den internationalen Konstruktionswettbewerb der Formula Student beendete es mit einem 3. Platz in der Gesamtwertung.

Im "Cost Report", bei dem die Studierenden erfahrenen Ingenieuren erklären, welche Kosten für die einzelnen Bauteile angefallen sind, erhielt die OTH-Mannschaft 74,8 von möglichen 100 Punkten und holte sich somit den 10. Platz unter 39 Teilnehmern. Mit ihrer Businessplan-Präsentation unter dem Motto "Vermarktungsstrategie eines Rennwagens" räumten die jungen Leute 64,1 von 75 möglichen Punkten ab.

Durch das gute Abschneiden in den Rennen erkämpften sich die Snails einen 4. Platz in der Gesamtwertung der dynamischen Disziplinen. Gesamtdritter - "eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass wir nach dem Umstieg auf einen rein elektrisch angetriebenen Rennwagen seit 2013 jedes Jahr mit einem völlig neuen Konzept angetreten sind. Und wir haben eine gute Basis für die kommenden Jahre entwickelt", freut sich Teambetreuer Prof. Dr.-Ing. Horst Rönnebeck von der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik der Hochschule Amberg-Weiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.