Mit Schubert zurück auf der Bühne

Beinahe mit der Präzision eines "Schuchomaten" versteht es Herbert Schuch, die Werke von Franz Schubert zu interpretieren. Bild: Felix Broede

Für den ersten Teil seines Klavierzyklus mit Werken von Franz Schubert und Leos Janácek erntete der renommierte Pianist Herbert Schuch begeisterte Reaktionen. Jetzt folgt die Fortsetzung im Stadttheater.

Drei weitere Konzerte im Stadttheater sind Ausdruck der Spielfreude des Pianisten. Beginn des Zyklus ist am Sonntag, 5. Oktober, um 17 Uhr. Im vierten Konzert der insgesamt sechsteiligen Reihe steht die "Wanderer-Fantasie" von Schubert im Mittelpunkt.

Deutliche Parallelen

Die deutlichen Parallelen zwischen Schubert und Janácek, die Herbert Schuch insbesondere in den Naturmotiven und in den volksliedhaften Elementen ihrer Musik sieht, werden bei diesem Programm besonders deutlich spürbar und es wird spannend zu erleben, wie der Klaviervirtuose die beiden Komponisten gegenübersetzt. Bereits in den vorangegangen Konzerten beeindruckte Herbert Schuch das Publikum, indem er die Werke von Schubert und Janácek nahtlos ineinander übergehen ließ und so eine raffinierte Verschmelzung erzeugte. An anderen Stellen kontrastierte er die Gegensätze der beiden Komponisten umso deutlicher. Mit seinen außergewöhnlichen Programmzusammenstellungen hat sich Herbert Schuch auch international einen Namen gemacht. Den Grundstein für seinen Erfolg als Pianist legte er, als er innerhalb eines Jahres drei bedeutende Wettbewerbe in Folge gewann: den Casagrande-Wettbewerb, den London International Piano Competition und den Internationalen Beethovenwettbewerb Wien.

Noch bis Januar 2015

Seither spielt er in allen wichtigen Musikzentren und bei den bedeutenden Festivals. Viel beachtet sind auch seine CD-Einspielungen. In jüngster Zeit erfährt Herbert Schuch in besonderer Weise Prägung in der Begegnung und Arbeit mit Schubert-Ikone Alfred Brendel.

Noch bis Januar 2015 läuft der Klavierzyklus mit Herbert Schuch im Stadttheater. Karten für die einzelnen Konzerte sind bei der Tourist-Information (Hallplatz 2), Telefon 10-233, per Mail unter tourismus@amberg.de, im Internet unter www.stadttheater-amberg.de oder an der Abendkasse erhältlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.