Mittelstandsunion und Volksbank-Raiffeisenbank ehren Firma Strema - Kapitalmarktanalyst Robert ...
Verpackungskünstler tütet Preis ein

Bei der Preisübergabe waren zugegen (von links): Volksbank-Raiffeisenbank-Vorstand Andreas Reindl, Strema-Geschäftsführer Walter Wacker (er hält "Die Dame in Bronze" des Amberger Künstlers Achim Hüttner in Händen), Oberbürgermeister Michael Cerny, Strema-Geschäftsführer Herbert Richter, Mittelstandsunion-Vorsitzender Michael Bader, Strema-Gesellschafter Thomas Wacker und Volksbank-Raiffeisenbank-Vorstand Dieter Paintner. Bild: Hartl
Diese Frage haben sich wahrscheinlich schon viele gestellt: Es gibt Paletten, auf denen sich die Waren stapeln. Drumherum ist eine mehrfach umwickelte Folie. Wie kommt die da hin? Welch armer Arbeiter muss zigmal im Kreis laufen? Gar niemand, denn dafür gibt es einen "Verpackungskünstler".

33 Jahre intensive Arbeit

So nannte OB Michael Cerny die Strema Maschinenbau GmbH. Sie erhielt am Donnerstagabend im ACC den Wirtschaftspreis, den CSU-Mittelstandsunion und die Volksbank- Raiffeisenbank Amberg einmal pro Jahr überreichen. Ziel und Zweck der Preisvergabe ist es laut Cerny, herausragende Unternehmen aus der Region zu würdigen. Der OB sieht die Auszeichnung als Anerkennung für 33 Jahre intensive und innovative Arbeit an. Auch Bank-Vorstand Dieter Paintner lobte die Firma. Er sagte, dass man bei der Suche im Landkreis diesmal eine Rosine gefunden habe: "Es ist eine Freude für unsere Region, solche Aushängeschilder wirtschaftlichen Handelns bei uns zu haben."

Strema-Geschäftsführer Walter Wacker betonte, dass das stetige Wachstum des Unternehmens ohne die Mitarbeiter nicht möglich sei und verkündete, dass die Planungen für Investitionen 2015 weit fortgeschritten seien. Außerdem gab Wacker bekannt, dass er zum 1. Dezember als aktiver Geschäftsführer ausscheidet, aber weiterhin als Berater tätig bleibt. Sein Sohn Thomas soll nun "mein Lebenswerk weiterführen".

Kritik an Politik

Nach der Preisverleihung gab es noch einen Vortag. Kapitalmarktanalyst Robert Halver referierte vor Bankkunden über das Thema "Alles oder Nichts - wo ist unser Geld noch sicher?". Dabei verteilte er verbale Dresche an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Europäische Zentralbank und deren Chef Mario Draghi. Den Staatsanleihen stellte der Referent kein gutes Zeugnis aus. Es gebe kaum Rendite, sie seien "ausgelutscht". Robert Halver sagte ans Publikum gerichtet: "Die Bundesrepublik ist irgendwann schuldenfrei. Und Sie sind vermögensfrei."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.