Momentaufnahme an der Spitze

Der SV Schmidmühlen (blaue Trikots) und die DJK Utzenhofen (weiß) trennten sich am Freitag unentschieden. Bild: brü

Mit dem 1:1 in Schmidmühlen am Freitagabend hat sich die DJK Utzenhofen kurzfristig auf Platz eins der Kreisliga Süd gesetzt - wird aber am Wochenende ziemlich sicher abgelöst.

Der zweite Spieltag steht an, und da kommt es zu einigen pikanten Auseinandersetzungen. In Hirschau messen sich mit dem TuS/WE und dem ASV Haselmühl zwei Aufsteiger, und in Amberg steht das Stadtderby zwischen Germania und dem Absteiger SV Raigering auf dem Programm.

SV Schmidmühlen       1:1 (1:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0 (29.) Alexander Graf, 1:1 (55.) Michael Geitner - SR: Thomas Ehrnsperger - Zuschauer: 100.

(ref) Mit viel Mühe und Glück verteidigte die DJK Utzenhofen in Schmidmühlen am Freitagabend das 1:1. Der Gastgeber war nach einer Ecke von Alexander Göth per Kopfball von Alexander Graf mit 1:0 (29.) in Führung gegangen. DJK-Torwart Markus Ludwig reagierte nur wenige Minuten später bei einem Freistoß von Christopher Roidl prächtig und verhinderte einen höheren Rückstand. Nach einem Gestochere im Schmidmühlener Sechzehner kam Michael Geitner an den Ball und schob ihn an Keeper Florian Gollwitzer zum 1:1 ins Netz. Utzenhofen hatte durch Yilmaz Topcu (76.) die Riesenchance, in Führung zu gehen, sein Schuss streifte knapp vorbei.

Schmidmühlen warf in der Schlussphase alles nach vorne und war durch Alexander Graf (79.), Alexander Goeth (83.) und Pascal Zurbriggen (87.) dem Siegtreffer nahe - aber der Ball wollte nicht ins Tor.

TuS/WE Hirschau       ASV Haselmühl
(cgh) Mehr als elf Jahre konnten die Kaoliner die Ergebnisse der Kreisliga nur in der Zeitung nachlesen, nun sind sie wieder mittendrin und dabei. Am Samstag, 1. August, um 16 Uhr trifft der TuS/WE nun im Hirschauer Sportpark im Duell Meister gegen Meister auf den ASV Haselmühl. Die Truppe von Coach Oliver Eckl marschierte innerhalb von zwei Jahren von der A-Klasse in die Kreisliga und zeigte hier bereits am ersten Spieltag dem SV Schmidmühlen beim 4:0-Sieg, dass der ASV keinesfalls zu unterschätzen ist. Mit zwei Treffern war auch der Torgarant der Haselmühler, Matthias Schmidt am klaren Sieg beteiligt. Über 70 Treffer erzielte Schmidt in den vergangenen beiden Spielzeiten - der Mann weiß, wo das Tor steht. Beim 2:2 in Rosenberg hatten die Kaoliner das Glück auf ihrer Seite.

Coach Jörg Gottfried sah viele einfache, unnötige Fehler seiner Truppe, es ist eindeutig noch viel Luft nach oben. Ruhephasen, die man sich in der Kreisklasse noch gönnen konnte, werden nun fast umgehend bestraft. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaft schnell an die neuen Gegebenheiten gewöhnt. Mit Yunus Sari (Urlaub) fehlt die Entdeckung der Vorbereitung nun längere Zeit, ebenso fallen Stefan Pfab (Urlaub) und die verletzten Christopher Kummer und Christian Bunk aus.

Ob Benni Sehr eingesetzt werden kann, ist fraglich. Allerdings gibt es auch wieder einige Rückkehrer in der Kader, so das Jörg Gottfried eine schlagkräftige Truppe zur Heimspielpremiere aufs Feld bringen kann.

Germania Amberg       SV Raigering
(tre)Gleich zum Heimauftakt steht den Germanen ein Lokalderby ins Haus. Nur wenige Kilometer trennen die Spielstätten der Kontrahenten. Für die Gäste ist es nach dem Abstieg aus der Bezirksliga der erste Auftritt in der neuen Spielklasse. Am ersten Spieltag war man turnusmäßig frei und konnte sich auf die Kirwa konzentrieren. Mittlerweile dürften diese Strapazen überwunden sein und die Truppe vom neuen Spielertrainer Martin Kratzer wird bestens gerüstet zum Langangerweg aufbrechen. Die Hausherren haben den ersten Schritt zum Saisonziel - besser als im Vorjahr - gemacht mit dem hohen Auswärtssieg beim SV Loderhof.

Ungleich schwerer dürfte die Aufgabe gegen die Panduren werden, die ihr Saisonziel mit "vorderes Mittelfeld" angeben, aber insgeheim doch den Wiederaufstieg im Visier haben dürften. Germanen-Trainer Thomas Ficarra wird weitgehend der Elf vom Vorsonntag das Vertrauen geben, er selbst wird aber verletzungsbedingt fehlen wie auch Julian Stiegler, der während der Woche operiert wurde und noch länger ausfällt. Mit dabei sein werden aber die Neuzugänge Florian Weiss und Tobias Rudlof, die sich mit Toren gegen den SV Loderhof bestens eingeführt haben.

TSV Königstein       TuS Rosenberg
(jsb) Zum ersten Heimspiel der neuen Saison empfängt der TSV Königstein am Samstag, 1. August (16 Uhr), den TuS Rosenberg. Beim Auftaktspiel gegen die DJK Ursensollen agierte der TSV phasenweise noch zu zaghaft und musste sich am Ende mit 0:1 geschlagen geben. Auch die Gäste aus Rosenberg erwischten keinen optimalen Start und mussten beim 2:2 gegen den Aufsteiger aus Hirschau in letzter Minute noch den Ausgleich hinnehmen. Auch wenn die Heimmannschaft gegen den TuS Rosenberg mit Sicherheit Außenseiter ist, will man versuchen mit einer couragierten Leistung dagegenzuhalten und die ersten Punkte einzufahren.

FC Edelsfeld       SVL Traßlberg
(bkn) Fast eine Stunde trotzte das Edelsfelder Abwehrbollwerk allen Angriffen des Favoriten DJK Utzenhofen zum Saisonauftakt. Erst ein Doppelschlag des Gegners machte alle Pläne zunichte und man stand am Ende wieder einmal mit leeren Händen da. Zum nächsten Spiel wird der SVL Traßlberg am Hahnenkamm erwartet. Auch die Gäste wurden am ersten Spieltag kalt erwischt und unterlagen dem SSV Paulsdorf mit 1:4 auf heimischen Gelände.

Die Heimelf sollte sich jedoch nicht von dem Ergebnis blenden lassen, weiß man doch aus leidiger Erfahrung der Vorsaison um die Offensivstärke der Caliskan-Truppe. Die guten Ansätze in der Defensive müssen beim FCE auch am Sonntag greifen, obwohl Spielertrainer Heldrich weiterhin auf den verletzten Winkler verzichten muss. Da beide Teams den klassischen Fehlstart vermeiden wollen, darf eine spannende Partie erwartet werden.

TuS Kastl       SV Loderhof
(hon) Beide Mannschaften sind mit Niederlagen in die neue Saison gestartet. Der TuS verlor beim Angstgegner SV Inter Bergsteig Amberg mit 1:3, und die Loderhofer bezogen gegen die Germanen zu Hause eine empfindliche 0:6-Schlappe. Dadurch, dass sich beide Teams sicherlich rehabilitieren und mit ihren Fans versöhnen wollen, können sich die Anhänger beider Lager auf ein spannendes Spiel freuen. Die Mennersberg-Elf präsentiert sich in der neuen Saison mit einem etwas andern Gesicht. Durch Abgänge, langwierigen Verletzungen oder schöpferischen Pausen einiger Spieler mussten die Verantwortlichen beim TuS reagieren und so ergaben sich einige personelle Änderungen. Aufgrund der Neuzugänge, der aktuellen Verletzungen und der Urlaubszeit gibt es ständig Veränderungen in der Startelf. Die Mannschaft befindet sich noch in der Findungsphase und muss auf alle Fälle die groben Fehler, wie gegen Bergsteig, im Spielaufbau abstellen und die Abstimmung verbessern.

Die Verantwortlichen um den Spielertrainer Thomas Mayer werden aber gegen Loderhof/Sulzbach eine schlagkräftige Mannschaft ins Spiel schicken. Die Gäste um Trainer Rainer Greger können ein ähnliches Lied anstimmen.

SSV Paulsdorf       Inter Bergsteig
(ac) Im Nachbarschaftsderby zwischen dem SSV Paulsdorf und dem SV Inter Bergsteig treffen am zweiten Spieltag zwei Auftaktsieger aufeinander. War der Sieg der Inter-Elf gegen den TuS Kastl (3:1) so nicht vorhersehbar, so stellte das 4:1 der Paulsdorfer in Traßlberg eine absolute Überraschung dar. In der Sonntags-Begegnung wollen beide Teams den Nachweis antreten, dass der jeweilige Erfolg keine Eintagsfliege war. Der SV Inter hat sich enorm stabilisiert, was schon zum Ende der abgelaufenen Saison deutlich wurde, und dürfte eine wesentlich bessere Rolle spielen als in der Vorsaison. Die Verpflichtung des Landesliga erfahrenen Keepers Petr Mulac sollte diese Einschätzung zusätzlich unterstreichen.

Bei der Paulsdorfer Truppe von Coach Wolfgang Grünwald hat trotz zahlreicher Neuzugänge zum Auftakt nur Michael Geiger den Weg in die Anfangsformation gefunden. Dies wird sich sicher für diese Begegnung ändern, da mit Peter Schmidl und Sebastian Wittmann urlaubsbedingt zwei Stammkräfte fehlen. Daniel Seidl steht schon seit zwei Wochen auf der Ausfallliste. Trainer Grünwald ist bemüht, die richtigen Nachrücker zu nominieren, um die mannschaftliche Geschlossenheit, die seine Elf in Traßlberg in erster Linie ausgezeichnet hat, zu wahren. Der SSV Paulsdorf bietet für seine Mitglieder wieder Dauerkarten an, die vor und während der Begegnung bei Hans Bamler erworben werden können.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.