Musical "City of Angels" im Stadttheater: Zwei Handlungen greifen ineinander
Mit fünf Tonys ausgezeichnet

Das Swing-Musical "City of Angels" ist die vierte Kooperation des Studiengangs Musical der Folkwang Universität der Künste und der Konzertdirektion Landgraf. Bild: hfz
Ein im Jahr 1990 mit fünf Tonys ausgezeichnetes Musical ist morgen im Stadttheater zu sehen: "City of Angels". Der hartgesottene Privatdetektiv Stone vom Schlage eines Sam Spade oder Philip Marlowe schlittert - natürlich durch den Auftrag einer geheimnisvollen Femme Fatale - in einen komplizierten Fall, bei dem er in der Stadt der Engel (sprich: Los Angeles) ein vermisstes Mädchen suchen soll. Schnell ahnt er, dass die Problemlage schwieriger ist als erwartet, doch angesichts seiner Schulden bleibt ihm keine andere Wahl, als allen Herausforderungen zu trotzen.

Dabei ist Stone keine reale Person. Er ist eine erfundene Figur des talentierten Romanautors Stine, der vor der schwierigen Aufgabe steht, für den einflussreichen Film-Produzenten und Regisseur Buddy Fidler sein letztes Werk zu einem Hollywood-tauglichen Drehbuch umzuschreiben. Auch das keine leichte Aufgabe - diktiert Fidler Stine doch ständig Änderungen, die dem jungen Autor gegen den Strich gehen ...

"Realhandlung" (um Drehbuchautor Stine) und Drehbuchhandlung (um Privatdetektiv Stone) greifen in diesem Musical mit intelligentem Witz ineinander. Nach den deutschsprachigen Erstaufführungen von "High Fidelity" (2010) und "Ein Mann geht durch die Wand" (2012) sowie der Tourneeproduktion "Spring Awakening" (2013 in Kooperation mit dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen) ist mit "City of Angels" nun die vierte Zusammenarbeit des Studiengangs Musical der Folkwang Universität der Künste mit der renommierten Konzertdirektion Landgraf auf Tournee.

Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es bei der Tourist-Information (10-233), und an der Abendkasse, die eine Stunde vor Vorstellungsbeginn öffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.