Musikomm setzt wieder verstärkt auf Kultur mit dem gewissen Anspruch
Neustart mit dem Kulturwerk

Das neue Kultur-Duo vom Musi-komm. Sophie Meier-Rastl und Tobias Stöcklmeier wagen mit dem Kulturwerk einen Neustart. Bild: Huber
Als Jürgen Dandorfer und Toni Stöcklmeier das Musikomm vor über 15 Jahren ins Leben riefen, da wollten sie Konzertsaal sein und Tonstudio in einem, eine Musikschule etablieren und das Kultur-Leben bereichern. Inzwischen hat Stöcklmeier-Sohn Tobias die Geschäftsführung übernommen, ist die hauseigene Musikschule mit Basement Music fusioniert und es ein bisschen ruhig geworden um das Musikomm.

Das möchte Stöcklmeier nun ändern. Er hat sich mit Sophie Meier-Rastl eine Event-Managerin ins Haus geholt, die bis vor kurzem für die Veranstaltungen im Ursensollener Kubus verantwortlich zeichnete.

Gemeinsam wollen sie etwas beitragen zur kulturellen Vielfalt, wollen Veranstaltungen mit einem gewissen Gehalt im Musikomm etablieren, das sich zudem weiter öffnen soll für die kommerzielle Nutzung als Veranstaltungsraum für Geburtstage, Hochzeiten oder Firmenevents. Amberger Kulturwerk, kurz AKW, nennt sich das juristische Vehikel, das diese Absicht auch wirtschaftlich transportieren soll. Denn als privater Unternehmer, so machte Tobias Stöcklmeier am Mittwoch bei einer Pressekonferenz deutlich, tut man sich ungleich schwerer, kostendeckend zu arbeiten als dies einer öffentlich subventionierten Einrichtung möglich ist.

Drei Veranstaltungen

Drei Veranstaltungen sind schon in trockenen Tüchern, vorgestellt von Sophie Meier-Rastl, die zu ihrem Wechsel ins Musikomm sagte: "Jetzt bin ich hier, und es ist schön." Den Auftakt macht am Donnerstag, 26. März, um 19.30 Uhr der Vortrag "Rassismus und Neonazis in der Oberpfalz" von und mit Birgit Mair aus Nürnberg, Mitbegründerin des Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung. Von Freitag, 17., bis Sonntag, 19. April, heißt es im Musikomm: We are one. In Kooperation mit der Caritas und dem Bündnis für Migration und Integration sowie der Diakonie soll Geld gesammelt werden für Asylbewerber im Landkreis Amberg-Sulzbach. Aber natürlich noch viel mehr als das.

Vorträge über die Asylproblematik, Workshops und der Auftritt von Los Dos Y Compañeros runden das Wochenende ab. Dazu gehört auch eine Fahrradbörse am Sonntag, um die Mobilität der Asylbewerber zu erhöhen. Am Samstag, 23. Mai, heißt es dann "Zeitmaschin'" von und mit Mathias Kellner. So lautet das Soloprogramm des Künstlers, der bei dieser Gelegenheit seine neue CD im Musikomm vorstellen wird. Karten dafür gibt es übrigens auch bei der Amberger Zeitung in der Mühlgasse.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.