Nach Ostern ist klar, wohin der Hase läuft

Die Vorbereitung war "nicht schlecht", findet Königsteins Trainer Christian Ringler, kann aber nach der langen Winterpause nicht so genau einschätzen, wo seine Mannschaft steht. Nach dem ersten Spiel weiß er mehr. Es geht ausgerechnet nach Haselmühl.

Der Schlager zum Auftakt in die Restrunde der Fußball-Kreisklasse Süd steigt am Ostermontag, 6. April, beim ASV Haselmühl, wenn sich die auf Rang eins überwinternden Eckl-Mannen mit dem Tabellendritten TSV Königstein messen. Für beide eine echte Standortbestimmung. Haselmühl hätte bei einem Sieg acht Punkte Vorsprung auf Königstein und einen der Verfolger abgeschüttelt. Gewinnen die Gäste, wären sie bei dann nur noch zwei Zählern Rückstand wieder dick im "Titel-Geschäft".

"Wir haben hart und gut trainiert", blickt TSV-Spielertrainer Christian Ringler einigermaßen zufrieden auf die Vorbereitung zurück. "Das viertägige Trainingslager war wichtig - auch wenn wir gegen den Landesligisten Schlebusch zwölf Treffer eingefangen haben." Komplett ist Königstein nicht: Bernd Schmidt wird beim Spitzenspiel sicher nicht dabei sein können und Ringler bangt noch um den Einsatz von Johannes Fried.

Verfolgerduell fällt aus

Bei einem Sieg in Haselmühl würde der TSV Königstein den Tabellenzweiten DJK Ammerthal II überholen. Dessen Partie gegen den Fünftplatzierten FC Rieden wurde wegen Unbespielbarkeit der Plätze bereits am Donnerstag abgesagt. Neben der Ammerthaler Bayernliga-Reserve und dem FC Rieden hat auch die SpVgg Ebermannsdorf gute Aussichten auf die Kreisliga-Relegation, sollte dafür aber im ersten Spiel in diesem Jahr am Karsamstag, 4. April, beim SV Etzelwang punkten. Der Gastgeber braucht noch einige Zähler, um den Klassenerhalt möglichst bald perfekt zu machen.

Im Keller der Tabelle ist die Messe für die SG DJK Amberg/FC Amberg III gelesen - der Abstieg in die A-Klasse steht im Grunde fest. Gegen den zweiten Abstiegsplatz kämpfen vor allem der SV Raigering II und der FC Schlicht an. Gerade das Rennen um den Klassenerhalt könnte noch sehr spannend werden, denn der Abstand des SV Hahnbach II, SV Köfering, SV Illschwang/Schwend, SV Etzelwang und SF Ursulapoppenricht auf die Schlichter, die auf Relegationsplatz zwölf stehen, ist mit vier bis sieben Punkten noch nicht uneinholbar. Im gesicherten Mittelfeld hat sich der SV Kauerhof eingenistet. Die Schwarz-Gelben erwarten mit dem SV Raigering II aber einen unangenehmen Gegner, da die "kleinen Panduren" jeden Punkt brauchen, um sich vielleicht noch auf den Relegationsplatz hieven zu können.

Die Hausherren treffen auf eine entschlossene Truppe, gegen die viel Kampfgeist und Einsatzbereitschaft in die Waagschale geworden werden muss. Mit fünf Siegen, acht Remis, aber nur vier Niederlagen hat der SV Hahnbach II eine knapp positive Bilanz. Dabei bleibt es über das Osterwochenende auch. Das Spiel gegen den 1. FC Schlicht wurde am Freitag abgesagt.

Sportfreunde unter Druck

Von den sicheren Plätzen ist die SG DJK/FC Amberg II zu weit entfernt, der Gegner SV Illschwang/Schwend könnte bei einem Auswärtsdreier seinen Mittelfeldplatz festigen. Drei Punkte liegen zwischen dem SV Köfering und den Sportfreunden Ursulapoppenricht. Für beide eine wichtige Partie - mehr Druck haben aber die Gäste.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.