Nachholspiel in der Kreisliga Süd gegen Edelsfeld - Rosenberg muss zum Aufsteiger Kohlberg
Entscheidende Partie für Paulsdorf

Gibt's noch einen wenigsten etwas erträglichen Jahresabschluss für den SSV Paulsdorf? Der Tabellenvorletzte der Kreisliga Süd holt die am 22. September (8. Spieltag) ausgefallene Begegnung gegen den FC Edelsfeld nach, diese Partie ist vor allem für den Gastgeber von allergrößter Bedeutung.

Verliert Paulsdorf, dann wird ein Durchmarsch in die Kreisklasse immer wahrscheinlicher. Und der FC Edelsfeld, der ist gleich mit drei Begegnungen (Paulsdorf, Freudenberg, Germania Amberg) im Rückstand, der hat zumindest auf dem Papier die besseren Möglichkeiten. Insgesamt sind fünf Begegnungen in der Kreisliga ausgefallen, das zweite Nachholspiel, ausgefallen vor zwei Wochen, führt den TuS Rosenberg nach Kohlberg. Zehn Punkte aus den letzten drei Begegnungen sprechen eindeutig für den TuS Rosenberg, der im Falle des zehnten Sieges den SV Freudenberg überholen kann. Während ganz vorne der SV Hahnbach mit zehn Punkten Vorsprung vor dem FC Amberg II einer entspannten Pause entgegensehen kann. Die ist am 30. März 2014 zu Ende.

SSV Paulsdorf       FC Edelsfeld
(ac) Nachsitzen muss der SSV Paulsdorf (Anstoß Samstag, 23. November, 14 Uhr) gegen den FC Edelsfeld. Dies ist für den SSV Paulsdorf die letzte Möglichkeit in diesem Jahr, sein spärliches Punktekonto aufzubessern. Die Männer von Spielertrainer Simon Gräß haben gegen die beiden Spitzenteams Utzenhofen und Hahnbach aufopferungsvoll Paroli geboten. Dies ist aber Schnee von gestern, denn mit dem FC Edelsfeld kommt ein ganz unangenehmer Gegner nach Paulsdorf, der als sehr kampfstark gilt. An den Routiniers Alexander Heldrich und Tom Ertl orientieren sich die jungen Mitspieler. Deshalb müssen die Platzherren den gleichen Einsatz an den Tag legen wie in den beiden Spielen zuvor. Gerade auf den beengten Verhältnissen des Ausweichplatzes müssen Fehler möglichst vermieden werden. Coach Simon Gräß hat das gleiche Aufgebot wie eine Woche zuvor zur Verfügung und hofft, dass seine Spieler an die Form der vorangegangenen Wochen anknüpfen können.
SV Kohlberg       TuS Rosenberg
(hfz) Nach dem erneuten Spielausfall gegen die DJK Amberg steht für die Gastgeber die Partie gegen Rosenberg auf dem Programm. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf den gefährlichen Offensivkräften der Gäste. Durch entsprechende Laufbereitschaft und Einsatz endlich einmal zu Null spielen und in der Defensive die notwendige Stabilität zeigen, gibt Stephan Schmucker seinem Team als Zielvorgabe vor. Schmucker selbst, sowie Paulus, Sladek und Jenkins werden fehlen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.