"Narcotic" als Rausschmeißer

Die Big Band des Gregor-Mendel-Gymnasium hat viele Stunden der Vorbereitung für den großen Auftritt im ACC investiert. Das Publikum dankte es den über 50 Musikern mit begeistertem Applaus und stehenden Ovationen. Bild: Steinbacher

Begeisterter Applaus war der verdiente Lohn für die über 50 Musiker. Die Big Band des GMG stellte im ACC ihr Musiktalent hervorragend unter Beweis.

(ads) In einer erfrischenden Art führte Paul Schappert aus der sechsten Jahrgangsstufe als Moderator durch den Abend. Er wurde in diesem Schuljahr als Bayerns bester Vorleser ausgezeichnet und ist selbst ein großes Gesangstalent. Die Elftklässlerinnen Anna Preischl und Julia Wendl unterstützten ihn.

Laut Chorleiter Andreas Billner gehören der Big Band des Gregor-Mendel-Gymnasiums über 50 Musiker an, die teils ausgefallene Instrumente wie Fagott spielen. Vertreten sind alle Jahrgangsstufen, so dass frischgebackene Abiturienten neben Fünftklässlern musizieren. Der Erlös des Konzerts kommt laut Billner dem Nachwuchs der Big Band zu Gute und wird für den schrittweisen Aufbau einer Bläserklasse verwendet. Mit dem Erlös des letzten Konzerts seien fünf Trompeten und fünf Posaunen angeschafft worden.

Zum Auftakt waren bei der Soul-Nummer "Sir Duke" von Stevie Wonder filigrane Holzbläserklänge zu hören - das Gute-Laune-Lied verfehlte seine Wirkung beim Publikum nicht. Weiter ging es mit kraftvollen Bigband-Klängen mit sonorem tiefen Blech durch drei Tuben und strahlenden Trompeten. Rhythmusbetonte Musik mit präzise agierendem Schlagwerk-Register von sechs Musikern folgte mit "The A-Team" aus dem Soundtrack zum Computerspiel "Battlefield 1942".

Bestens kam der "Cup-Song" aus dem Film "Pitch Perfect" als à-capella-Stück der Sängerinnen Anna Preischl, Nicole Ugho, Celine Hebling und Magdalena Bauer an. Großartig auch die Leistung der Holzbläser bei "Rondeau" von Henry Purcell, wie sie den tänzerischen Charakter des barocken Stücks stilsicher interpretierten. Für karibische Stimmung sorgten die Nachwuchsmusiker mit der modernen Blasorchester-Literatur "Caribean-Variations" von Jacob de Haan. Nach "Yakety-Sax", bei dem Clemens Kigadye (siebte Jahrgangsstufe) ein Saxofon-Solo spielte, entließ die Big Band ihre Zuhörer in die Pause.

Danach hatte das neu gegründete Tuba-Ensemble mit dem Arrangement des ersten Satzes der kleinen Nachtmusik von Mozart seinen Auftritt. Die Tuba kam nicht als vermeintlich schwerfälliges Bassinstrument daher, sondern erstaunlich leichtfüßig. Solisten waren Erik Remhof, Alexander Türk, Tobias Oursin und Andreas Billner.

Kontrastprogramm dazu war "New Soul" mit einem "Kopfnicker-Groove", erneut mit den Sängerinnen der Big Band des Gregor-Mendel-Gymnasiums. Einem klangvollen Medley folgte das vierstimmige Solostück "Bellas Finals" aus dem Soundtrack zum Film "Pitch Perfect". Unter die Haut ging "I dreamed a Dream" aus dem Musical "Les Misérables", wobei Anna Preischl all den Schmerz, die Trauer und Hoffnungslosigkeit des Stückes in ihre Stimme legte.

Mit "Spinning Wheel", einem Jazz-Fusion-Stück der Gruppe "Blood, Sweat and Tears" und dem Motown-Klassiker "I'll be there" wollten die Musiker ihr Konzert beenden. Doch das Publikum erklatschte sich zwei Zugaben: "What a Wonderful World", überragend dargeboten von Nicole Ugho mit erstaunlich tiefer Stimme, und "Narcotic", der Rocknummer der Band Liquido, als stimmungsvoller Rausschmeißer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.