Negativerlebnis aus den Köpfen bekommen

Die Bezirksliga-Handballer der HG Amberg gastieren am Samstag, 5. Dezember (18 Uhr), bei der HSG Erlangen/Niederlindach II in der Seebachgrundhalle. "In der vergangenen Saison haben wir dort mit einer desaströsen Leistung den Abstieg eingeläutet", erinnert sich HG-Trainer Roland Schmid mit Grausen an die schwache Vorstellung gegen die HSG I. "Wir müssen dieses Negativerlebnis aus unseren Köpfen streichen." Bislang liegen die Amberger voll auf Kurs Wiederaufstieg: fünf Spiele, fünf Siege. Angesichts der starken Konkurrenz, das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Buckenhofen steht in der kommenden Woche an, dürfen sich die Gäste aber keinen Ausrutscher leisten und keinen Gegner unterschätzen.

Die HSG-Reserve verbuchte schon vier Siege und steht mit 8:6 Punkten im Mittelfeld. Angesichts der nächsten Spiele, dort warten die restlichen drei Mannschaften aus den Top 4, werden die Mittelfranken alles daran setzen, zu gewinnen. Das Hauptaugenmerk der HG wird auf der HSG-Rückraumachse Ingo Flip, Oliver Mehl und Timon Kolbe liegen, die im von Schmid beobachteten Spiel gegen Obertraubling 80 Prozent der HSG-Tore erzielten. Insgesamt wird eine konzentrierte Leistung erforderlich sein, denn der Einsatz von HG-Torjäger Tim Schäder (erkrankt) ist fraglich und Linkshänder Patrick Klee laboriert weiter an seiner Handverletzung. Die A-Jugendlichen sind für die JSG Amberg/Sulzbach am Ball, so dass Trainer Schmid nur ein kleines Aufgebot zur Verfügung steht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.