Neue Fahrgeschäfte,Essen und Musik locken zu Festplatz
Zum "Blackout" und viel mehr auf die Dult

Bräu Reinhold Kummert, Platzmeister Markus Bayer, Dultkoordinatorin Maria Frank, ACM-Chefin Petra Strobl, Schaustellerverbands-Vorsitzender Gerd Donhauser und Festwirt Josef Hirsch (von links) haben gut lachen, denn bei ihrem Probesitzen auf dem neuen Hochflugfahrgeschäft "Blackout" gestern konnte noch nicht auf den Startknopf gedrückt werden. Doch der Aufbau ist wie bei den meisten Karussells, Zelten und Verkaufsbuden abgeschlossen, so dass es morgen Nachmittag losgehen kann. Bild: Huber
Es ist ein topmodernes Hochfahrgeschäft, steht erstmals in Amberg und trägt den verheißungsvollen Namen "Blackout". "Wenn Sie mal einsteigen, dann wissen Sie, wieso es so heißt", scherzte Inhaber Sascha Störzer gestern am Rande der Programmvorstellung für die Michaeli-Dult, die morgen wieder startet. So schlimm wird's schon nicht werden, feixte ein Teilnehmer zurück - wäre ja schade, wenn man einen Blackout erlebt und das Herbst-Volksfest nicht richtig genießen kann.

Tradition und Moderne

Denn dafür haben sich die Verantwortlichen erneut viel Mühe gegeben. Schließlich wollen sie einmal mehr Tausende Besucher nicht nur zu Michaeli am Dienstag, 29. September, sondern insgesamt zehn Tage lang bis Sonntag, 4. Oktober, auf den Dultplatz locken. Dass es sich lohnt, zu kommen, stellten Petra Strobl, die Chefin der veranstaltenden Amberger Congress Marketing, und ihre Mitarbeiter, aber auch Festwirt Josef Hirsch, Bräu Reinhold Kummert und Gerd Donhauser, der Vorsitzende des Schaustellerverbandes Amberg-Weiden, gestern bei einem Pressegespräch dar.

Neben "Blackout", der ebenfalls erstmals nach Amberg kommenden Rundfahrgelegenheit "Flipper" und dem Spaß-Laufgeschäft "Coco Bongo" mit Wasserfontänen, Wackelbrücken und mehr, aber auch ganz klassischen Angeboten wie Dart, Bällewerfen, Schieß- und Losbuden sowie Warendult und vielfältigem kulinarischen Volksfest-Zauber gibt es vor allem auch im Festzelt wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Dort sorgt Josef Hirsch mit seiner Familie neben Essen und Trinken - Letzteres stellt vor allem die Brauerei Kummert mit ihrem eigens eingebrauten Festbier sicher - für abwechslungsreiche musikalische Abende. Der Festwirt spricht von "heimischen Bands und überregional bekannten Gruppen", die er engagiert hat. Bei Letzteren sind erneut die Isartaler Hexen der Höhepunkt, die am Donnerstag, 1. Oktober, zum Tag der Firmen, Behörden und Vereine ab 19.30 Uhr auftreten.

Bieranstich morgen 20 Uhr

Dazu freut sich Hirsch schon über 300 Reservierungen, die er für Tische oder die Gesellschaftsboxen erhalten hat (weitere möglich unter 4900-0 oder acc@amberg.de). Zur offiziellen Dulteröffnung morgen um 20 Uhr mit Bieranstich und Verlosung von 250 Euro spielen die "Rotzlöffel" im Festzelt. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.