Neue Mütze für St. Martin

Amberg. Müsste nur noch die Sonne scheinen, dann würde sie schön funkeln - die neue kupferne Haube auf dem Martinsturm. Die Spengler haben ihr Jahrhundertwerk vollendet und das kunstvoll gerundete Gebälk in 70 bis 80 Metern fertig eingeblecht. Somit ist die Turmspitze gewappnet, nicht nur für den bevorstehenden Winter, sondern für Wind und Wetter vielleicht der nächsten 100 Jahre. Die Gerüstbauer haben unterdessen damit begonnen, die Stangen und Stege abzumontieren, so dass der Blick auf das Wahrzeichen Ambergs schon bald wieder frei sein wird. In wenigen Wochen dürfte der metallene Beschlag seinen Glanz verloren haben. Dann präsentiert sich St. Martins Mütze in einem matten Braun.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.