Null-Belastung nicht machbar

Dem Vorstand der Bäckerinnung Amberg gehören (von links) Hans Weber, Obermeister Alfred Schuller, Ruth Herbst, Markus Döbereiner, Gabi Wiensnet und Roland Birkl an. Bild: gf

Sind die Brezen durch Aluminium belastet - oder nicht. Diese Frage erörterte die Bäckerinnung. Eines war klar: Selbst durch Backpapier oder -matten könnte eines nicht erreicht werden: eine Null-Belastung.

Zu einem regen Meinungsaustausch zwischen der Bäckerinnung und den Lebensmittelkontrolleuren der Stadt und des Landkreises kam es bei der Mitgliederversammlung der Bäckerinnung.

Innungsobermeister Alfred Schuller sprach die Probenentnahme bei Brezen an: Gehe keine Rückmeldung seitens der Lebensmittelkontrolleure ein, könnten die Bäcker davon ausgehen, dass keine Beanstandung vorliege. Selbstverständlich könnten auch die Werte der nicht beanstandeten Proben hinterfragt werden, ergänzte ein Lebensmittelüberwacher.

Die Alu-Belastung könne durch ordentliche Bleche, Backpapier oder -matten sowie häufigeren Laugenwechsel reduziert werden, aber eine "Null-Belastung" sei nicht machbar, erklärte Schuller. Edelstahlbleche würden zwar kein Aluminium enthalten, doch da blieben die Brezen am Blech kleben. Die Bäcker seien bereit zu investieren, aber dann soll die Industrie ordentliche Bleche anbieten, meinte Hans Weber.

Die kommunalen Lebensmittelüberwacher hatten sich vorher vorgestellt. Sie alle haben eine abgeschlossene Berufsausbildung als Metzgermeister, Koch, Lebensmitteltechniker, Bäcker oder Konditor. Laut Dr. Werner Pilz, der das Veterinäramt des Landkreises leitet, müssen die Bäcker zur Kenntnis nehmen, dass der mittlerweile gut informierte Verbraucher immer sensibler auf Schadstoffe reagiere. Pilz sprach die Kennzeichnungspflicht für allergene Stoffe an: Die häufig praktizierte Einzelberatung sei einer allgemeinen Beratung vorzuziehen. Die in den Bäckereien aufliegenden Listen müssten immer auf neuestem Stand sein.

Kreishandwerksmeister Hans Weber kritisierte, dass der private Kuchen- oder Tortenverkauf bei Vereinsfesten nicht kennzeichnungspflichtig sei. Der unmittelbar daneben aufgebaute Verkaufsstand eine Bäckers oder Konditors müsse die Liste aufliegen haben. Ein Lebensmittelkontrolleur wandte ein, der gewerbliche Handel müsse mit schärferen Bestimmungen leben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.