"Nun bin ich wieder da"

Eine Schultüte bekam Stephan Tischer von Elternbeiratsvorsitzender Maria Bauer. Darin waren ein Kompass, damit er immer wisse, wo es langgehe, und große Geldscheine, da ein Schulleiter viel Geld zu verwalten habe. Das Computerkabel solle für einen guten Draht zu allen dienen, und im Herz sollen alle Kollegen, Schüler und Mitarbeiter Platz haben. Bild: gf

Konrektorin Gabriele Krettner erinnerte sich an einen Lehramtsanwärter, der vor 16 Jahren für seinen Appetit bekannt gewesen sei und gern ein Glas Sekt in der Hand gehabt. Am Freitag wiederholte sich das. Doch der junge Bursche von damals wurde nun als Rektor begrüßt.

Mit Geschenken wie einem Notfallkoffer mit lauter nützlichen Dingen oder einer Schultüte sowie guten Ratschlägen und Wünschen wurde Stephan Tischer bei seiner Amtseinführung in der Aula der Grund- und Mittelschule Ammersricht bedacht.

Nach 16 Jahren sei er wieder da, der ehemalige Lehramtsanwärter, meinte Gabriele Krettner, aber nun als neuer Leiter der Schule. Trotz des digitalen Zeitalters gebe es bei Stephan Tischer noch Papier, er versorge die Kollegen mit Brotzeit aus dem Thermomix, packe mit an und wisse vor allem, was er wolle.

Kompetenter Kapitän

In Zeiten, in denen das Schulsystem ins Schwanken geraten sei, so die Personalratsvorsitzende Elke Schmidt, brauche es einen kompetenten Kapitän, der aber auch das Wissen eines Architekten, Betriebswirtschaftlers, Mediziner und Juristen draufhabe. Der Bildungsbereich strauchle, denn das Stundenbudget reiche gerade aus. Die dringend notwendigen Lehrer fehlten, zusätzliche Kinder aus dem Ausland müssten betreut werden und dabei gerieten die Lehrer an den Rand ihrer Belastungsgrenze - vielfach werde sie auch schon überschritten.

OB Michael Cerny meinte, es sei doch eine herrliche Aufgabe, die Zukunft einer Schule zu gestalten. Ein Rektor müsse nicht nur seine Kinder gern haben, sondern auch Manager sein, der ein Budget zu verwalten habe, das lange nicht so groß sei wie sein Schulhaus. Ammersricht sei ein besonderer Ortsteil: "Hier halten alle zusammen, die Pfarrei, der Kindergarten, außerdem Feuerwehr und Kirwaverein." Stephan Tischer werde sicher auch als Baumeister einspringen müssen, wenn sich die geplante energetische Sanierung des Gebäudes verwirklichen lasse.

Navi führt zum Ziel

Schulrätin Beatrix Hilburger meinte, dass Tischer im Frühjahr die Ammersrichter Schule in sein persönliches Navi eingegeben habe, am 1. August sei er dann am Zielort angekommen. Wenn sie in Tischers Fahrtenbuch nachblättere, sei er 1974 in Amberg zur Welt gekommen, jetzt verheiratet und Vater zweier Kinder. Nach seiner 1. Lehramtsprüfung habe er die Anwärterzeit in Ammersricht verbracht. Nach der 2. Lehramtsprüfung kam er an die Volksschule Eching. Ab 2004 war Tischer ein Jahr lang an das Kultusministerium abgeordnet, wurde dann an die Hauptschule Röthenbach versetzt, ab 2008 an die Luitpold-Mittelschule, drei Jahre später als stellvertretender Schulleiter an die Dreifaltigkeits-Mittelschule. Und nun sei er zum Rektor der Grund- und Mittelschule Ammersricht ernannt worden.

Als Ganztags-Klassenlehrer habe sich Tischer einen Namen gemacht, er sei im Ministerium Leiter der Clearingstelle für die Ganztagshauptschule gewesen, außerdem Praktikumslehrer und Betreuungslehrer für Lehramtsanwärter sowie Referent in der Lehrerfortbildung und Multiplikator für das Fach Mathematik, auch Teammitglied bei Beratungen nach der externen Evaluation. Tischer sei zudem Jugendschöffe, Mitglied im Bündnis Migration, im Arbeitskreis zur Bildungsleitplanung der Stadt Amberg sowie der Bildungsregion Amberg/Amberg-Sulzbach, zählte die Schulrätin auf. In Ammersicht habe Tischer die Chance, die Schule auf ihrem Weg zu einer gesunden, teilautonomen Einrichtung zu begleiten, wofür aber großes Können in Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung notwendig sei. Das habe der neue Rektor in seinen bisherigen Tätigkeiten freilich schon mehrfach unter Beweis gestellt.

"Nun bin ich wieder da", meinte Tischer, und das finde er schön, denn täglich erlebe er eine lebendige Schule, ein positives Miteinander von Groß und Klein, von Grund- und Mittelschülern, von Schülern und Lehrern, "die sich auch über den Unterricht hinaus einbringen". Das gelte für die Eltern ebenfalls.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.