Nur ein Fünkchen Hoffnung

Mit fünf Siegen in sechs Einzeln und einer 6:0-Bilanz im Doppel ist Albert Wagner bester Spieler des TC Schanzl Amberg in der Regionalliga Süd-Ost. Bild: ref

Nach der Niederlage in Rosenheim kann der TC Amberg am Schanzl den Titel in der Tennis-Regionalliga nicht mehr aus eigener Kraft holen. "Mithelfen" müsste jetzt ausgerechnet Rosenheim.

Die SpVgg Hainsacker, der TC Rot-Weiß Landshut und der TC Amberg am Schanzl liegen vor dem letzten Spieltag der Tennis-Regionalliga am Samstag, 25. Juli (11 Uhr), punktgleich an der Tabellenspitze. Diese drei machen die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Bundesliga unter sich aus.

Die beste Ausgangslage hat die SpVgg Hainsacker: Bei einem Matchpunkte-Verhältnis von plus 32 würde ein Sieg - egal in welcher Höhe - am letzten Spieltag reichen. Doch leicht wird die Aufgabe nicht: Gegner ist der TSV Rosenheim, der am vergangenen Wochenende den TC Schanzl vom Tabellenthron stieß. Bei einer Niederlage wäre der Titeltraum des Spitzenreiters jäh geplatzt, denn die beiden Verfolger TC Rot-Weiß Landshut (plus 28) und TC Amberg am Schanzl (plus 20) treffen im direkten Duell aufeinander - und der Sieger würde an Hainsacker vorbeiziehen. "Wir hoffen natürlich auf einen Ausrutscher von Hainsacker", sagt Ambergs Trainer Richard Vogel, "und werden in Landshut unser Bestes geben, um das Spiel zu gewinnen." Allerdings müssten die Amberger hoch gewinnen - und Hainsacker deutlich verlieren. Beides scheint unwahrscheinlich.

An Position eins bietet Vogel wieder Jan Hajek auf. Der 31-jährige Tscheche hat eine ausgeglichene Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen. An Nummer zwei spielt Pascal Brunner. Nach überstandenen Rückenproblemen wird auch der Österreicher versuchen, seine diesjährige Bilanz (drei Siege und drei Niederlagen) ins Positive zu drehen. Eigengewächs Sebastian Wagner (2/4) folgt an Position drei, Maxi Pongratz an vier. Der Österreicher gewann bei vier Einsätzen drei Einzel für den TC Schanzl.

Die beste Saison-Bilanz weist bisher Albert Wagner auf. Der Amberger fuhr bei sechs Einsätzen fünf Siege ein und befindet sich momentan in bestechender Form. Wagners ehemaliger College-Kollege Sebastian Stiefelmeyer aus Österreich kommt zu seinem dritten Einsatz in dieser Saison.

Der TC Rot-Weiß Landshut wurde in der vergangenen Saison Regionalliga-Meister, verzichtete aber auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die Niederbayern starteten mit einer deftigen 1:8-Niederlage gegen die SpVgg Hainsacker in die Saison, gewannen danach aber alle fünf Spiele.

Bislang bot Landshut in allen Partien das gleiche Team auf: Der Pole Andriej Kapas (3/3) an Position eins, der Slowake Jan Stancik (4:2) an zwei, dahinter Mario Maurer-Haider (Österreich/5:1), Patrick Prader (Italien/6:0), Daniel Knoflicek (Tschechien/5:1) und Bartosz Golas (Deutschland/5:1).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.