Nur ein Josef fehlt noch

Die kleinen Trachtler aus Hirschau hatten ihren Spaß dabei, vor den Senioren im Marienheim aufzutreten. Dort feierte man am Donnerstag den Josefitag. Bild: Huber
Es war eine Premiere und ein Riesenspaß: Das Marienheim-Altenheim feierte am Donnerstag zum ersten Mal den Josefitag - übrigens ohne einen einzigen Josef, wie Sozialpädagogin Daniela Donhauser "gestand". "Wir haben keinen hier im Heim", so sagte sie. Das tat der Veranstaltung aber keinerlei Abbruch. Dafür sorgte nicht nur Heimatpfleger Hermann Frieser mit unterhaltsamen Geschichten rund um das Brauchtum, mit Anekdoten, wie das Bockbier zum Fastengetränk wurde und anderen mehr oder weniger wahren Begebenheiten.

Mit Vergnügen hörten die Senioren, wie das Bier nach Bayern gekommen ist und sangen die alten Lieder, die schon beinahe vergessen sind - oder wer kennt das Amberger Zuchthauslied? Zu süffigem Bockbier gab es dann noch einen Auftritt der Zwergerlgruppe des Trachtenvereins Hirschau unter der Leitung von Eva Ries. Die kleinen Trachtler drehten sich beinahe professionell im Kreis, in wenigen Jahren werden sie wohl schon um den Kirwabaum tanzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.